Astronomische Nachrichten, 1. Band

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: diverse
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Astronomische Nachrichten
Untertitel: Erster Band
aus: Vorlage:none
Herausgeber: John Wiley & Sons; Astrophysikalisches Institut Potsdam
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1823
Verlag: Hammerich & Heineking
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Altona
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: SAO/NASA ADS
Kurzbeschreibung:
siehe auch Astronomische Nachrichten
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Astronomical Notes 1823.jpg
Bearbeitungsstand
unvollständig (geplant)
Dieses Werk ist planmäßig unvollständig, den Grund dafür findest du in den Editionsrichtlinien.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Hier werden einige Artikel aus dem ersten Band (1823) transkribiert. Das vollständige Digitalisat findet sich bei Google



[Ξ]
ASTRONOMISCHE NACHRICHTEN.


Nº. 1.


Vorwort.

Durch höhere Unterstützung bin ich in den Stand gesetzt, den Astronomen und Mathematikern in diesem Blatte ein Mittel zur schnellen Verbreitung einzelner Beobachtungen und kürzerer Nachrichten, so wie in den astronomischen Abhandlungen ein Depot für grössere Arbeiten anzubieten. Ich lasse die Beiträge der verschiedenen Herrn Verfasser so, wie ich sie von Ihnen erhalte, abdrucken; wenn nicht etwa der Druck eine andere Anordnung der Zahlen nöthig macht. Was in englischer, französischer, oder lateinischer Sprache mir zugesandt wird, erscheint im Originale.

Es folgt also, dass ich für nichts, als was von mir selbst kommt, verantwortlich bin; und alles dies ist mit S. bezeichnet.

Sobald Stoff genug ist, einen Bogen zu füllen, wird er versandt, ohne sich an bestimmte Perioden zu binden. Ist eine Nachricht von der Art, dass sie schnellere Verbreitung fordert, so wird auch ein halber Bogen versandt.

24 Bogen machen einen Band, zu dem ein besonderer Titel und Umschlag nachgeliefert wird.

Alle Beiträge bitte ich an die Addresse

Professor Schumacher – Altona bei Hamburg – Palmaille

zu senden.

Neue Werke im Fache der Astronomie und Geodaesie werde ich ihrem Inhalte nach anzeigen, sobald sie mir bekannt werden. Altona 1821. September.

Schumacher.

No 7[Bearbeiten]

[Ξ]
Astronomische Nachrichten Volume 1 Issue 7 fig.png
zu den astronomischen Nachrichten No. 7.

No 14[Bearbeiten]

[Ξ]
Astronomische Nachrichten Volume 1 Issue 14 figs.png

Zu den Astronomischen Nachrichten No. 44.

No 24[Bearbeiten]

[Ξ]
Astronomische Nachrichten No. 24 fig.png

Erste Beylage zu No. 24 der Astronomischen Nachrichten.

No 38[Bearbeiten]

[Ξ]

LOGARITHMI

VI Decimalium

scilicet.

Numerorum ab 1 ad 100000

et

Sinuum et Tangentium ad 10”

quibus additi sunt

varii Logarithmi et numeri, saepius

in Mathesi adhibiti

curante

Dr. Georgio Frederico Ursino

Observatore Speculae Univ. Hafniensis.




Hafniae.

In Libraria Gyldendaliana,

1824.

[Ξ]
Logarithmi VI decimalium scilicet - NA No. 38-1.png
[Ξ]
Logarithmi VI decimalium scilicet - NA No. 38-2.png
[Ξ]
Lecturis S. P. D.

Offero hac scriptione Reipublicae literariae opusculum, quo haud raro in subducendis rationibus egebant corporum coelestium periti, et si quis alius saepe Logarithmis utebatur, idque eo magis, quo magis varii fierent calculi, et quo major opera in iis accurate et facile conficiendis poneretur.[1] Opus parvum illud quidem, sed egregium, Lalandii tabulae logarithmorum, (Stereot.) continebat logarithmos quinque decimalium, quod in angulis 3″ usque ad 5″ certitudinem praebat.[2] Ubi majore accuratione opus, quum deficerent aptae VI decimalium tabulae, vulgo opera VII decimalium adhibebantur, inprimis Vegae, Calleti et Taylori.[3] Quorum primum, quamvis exacte elaboratum, et parvo vendibile, raro tamen ab illis, qui saepe logarithmis utebantur, poterat revera adhiberi, quippe in qvo functiones trigonometricae non nisi singulorum minutorum primorum essent computatae, et igitur interpolationem semper difficilem, et saepe non satis accuratam postularent. Calleti tabulae (Stereot.) non nisi quadamtenus huic incommodo, modebantur, et erant praeterea ad utendum et emendum parum habiles propter nimiam et parum utilem appendicem tabularum divisionis[:] quadrantis centesimalis. Taylori tabulae singulorum minutorum secundorum, ut satis apti ambitus ita tamen propter pretium trium Guinearum paucis erant comparabiles. Accuratio VII decimalium, quae angulos sistunt usque ad paucas centesimas partes secundi, major est quam quae exactissimis calculis astronomicis saepissime sufficit, nedum nauticis et altis computationibus, unde fit, ut, ubi ea non opus, haud neccessariam habeat adjunctam difficultatem. Igitur non sufficient solum fere ubique logarithmi VI decimalium ab 10″ usque ad 10″, quoniam angulos ad ½ vel 1/3 minuti secundi accurate exponunt, sed accommodati quoque erunt usui, quoniam interpolatio fiet aeque facile ut apud Taylorum et Lalandium, et opus ipsum 48 plagulis forma octava constans facile in mensa calculatoris locum inveniet. Primum Vir Doctissimus Encke, Director Speculae Seebergensis publice tales tabulas desideravit (Schumacher, Astr. Nachr. No. 22. 1ste B.) Quas ipse conficere frustra conatus, patriam nostram respexit, ubi astronomia, Regia liberalitate, tanto cum studio colitur. Huic Enckii desiderio statim nomen suum subscripsit Gauss summus ille in Germania astronomus. (Astr. Nachr. No. 24. 2te Beil.)

Pro arcta, quae mihi intercedit cum Libraria Gyldendaliana necessitudine, adhibendo prela, quae per plurima opera numeralia, imprimis varias Schumacheri Professoris celeberrimi tabulas, apte sunt instituta, videor posse hoc opus, juxta specimen exhibitum, Lectoribus tradere. Ut fides, quae in Libraria Gyldendaliana merito reponitur, satis spondebit, opinor, fore ut omni cum cura opus edatur; ita spero me tum propter usum plurima tabularum opera corrigendi, tum amicis consiliis Enckii, et, quorum spes mihi contigit, Gaussii Equitis aurati, a consiliis Aulicis, et Besselii, Prof. Regiomontani, Equitis aurati, adjutum editoris officiis posse respondere.

Opus ipsum, charta Belgica optima impressum et 48 plagulis constans, vendetur quatuor thaleris Saxonum. Edetur Latine initio anni 1825. Invitantur officiocissime Docti, ut in Libraria Gyldendaliana nomina sua subscribant. Praeter solita commoda, ut per 10 exemplaria unum gratis concedatur, accipient exemplaria sua, optima charta Gallica impressa, eodem pretio, et in meritam gratissimi animi significationem, quod huic meae opellae tanto cum studio faverunt, nomina Ipsorum operi adjungentur.

Scribebam in Specula Universitatis Havniensis

die 1 Junii 1823.[4]
Georgius Fr. Ursinus,
Dr. Phil. Obs. Spec.

No 42[Bearbeiten]

[Ξ]

Auszug aus einem Briefe des Herrn Baily an den Herausgeber.

Grays Iun. 1823. Oct 17.

I am happy to find that Dr. Ursin is about to publish the very useful table of logarithms which You mention; and shall be happy to put my name as a subscriber for 3 Copies for my own use. I have no doubt that many other person here would subscribe, but there is no bookseller appointed to receive subscriptions in this country. The work however is sure to find purchasers.[5]

Anmerkung des Herausgebers. Herr Hansen und Herr Nissen haben sich jeder fur 1 Exemplar gezeichnet, ich zeichne mit Vergnügen für 10, und werde alle Subscribenten, die sich bei mir melden, bekannt machen. Herr Doctor Ursin wird auch Anstalt treffen, dass in England eine Subscription eröffnet werde.
S.     

- Before I close this subject, permit me to express a wish, in common with many other persons, that observations of the Moons differences in AR. should be continued beyond the period of the full moon: so that we may possess a sufficient number of observed distances from the eastern as well as from the western border of the moon, a method which would tend, to give the results a greater degree of certainly. But for this purpose the catalogues should be continued, for some days further in each lunation. [6]

Anmerkung des Herausgebers. Beinahe gleichzeitig mit Herrn Baily’s Brief erhielt ich ein Schreiben meines verehrten Freundes des Herrn Professors und Ritters Bessel (vom 12ten October) worin er mich auffordert mit ihm gemeinschaftlich Culminationen des 2ten Mondrandes zu observiren, damit, wie er bemerkt, der Zweifel über die Verschiedenheit der Schätzung des Randes nicht die Meridiandifferenzen entstelle. Diese Beobachtungen, fährt er fort, können nur in Morgenstunden gemacht werden, wenn der Mond zwischen 17h und 21h w. Z. culminirt, denn spät in der Nacht geht es nicht gut, weil der Astronom doch schlafen muss, und die Zeit bis nach Mitternacht gewöhnlich wegen der Planetenoppositionen nicht versäumt werden darf; - bei Tage aber können nur grössere Sterne zur Vergleichung angewandt werden und selbst diese nur auf Sternwarten, welche lichtstarke Instrumente besitzen. Da auf solchen Sternwarten immer die Instrumente so richtig aufgestellt sind, dass man die Rectascensionsdifferenz zweier Sterne, welche 8° bis 10° in Declination verschieden sind, ohne merklichen Fehler beobachten kann, so können immer Vergleichungssterne aufgefunden werden. Ein Verzeichniss dieser Sterne für folgende Monate könnte, wenn Sie es für gut finden, in Ihren A. N. bekannt gemacht werden. Die Form, in welcher diese Beobachtungen angegeben werden müssen, ist dieselbe, in welcher man auch die bisherigen eigentlich hätte angeben sollen, obgleich dieses hier wegen der kleineren Declinationsunterschiede weniger nöthig war: man muss nemlich die Beobachtungen des Mondes und der Sterne, ordentlich auf Rectascension reduciren, wobei es nur auf Gleichförmigkeit der Reductionselemente ankömmt.“ - Auch in diesem Puncte stimmt Herrn Baily’s Wunsch in einer andern Stelle seines Briefes mit Herrn Bessel zusammen.
S.     

You will be pleased to hear the Mr. Babbage is making great progress in the completion of his calculating machine. The government has liberally assisted him with a grant of £1500 sterling, and has assured him of their further support should it be considerd necessary. You are probably aware that it is intended that his machine shall compose the type for printing the tables, at the same moment that it computes them: so that we may look forward with confidence to having our mathematical tables in future, calculated and printed without the chance of a single error in any one copy.[7]

Francis Baily     

No 43[Bearbeiten]

[Ξ]
Astronomische Nachrichten No. 43 figs.png


Zu den astronomischen Nachrichten No 43.

No 44[Bearbeiten]

[Ξ]
Auszug aus einem Briefe des Herrn J. F. W Herschel an den Herausgeber.
Slough 1823. Oct 17.

The only Astronomical works in which I have been of late engaged, are, a compendius Essay on Physical astronomy of which I beg you to accept a Copy, and a remeasurement of the angles of position and distances of the double stars discovered by my Father and others. This work was undertaken in 1821 by Mr. South and myself in conjunction. So early indeed as 1816, I have commenced, at my Father’s suggestion, a similar review and had made some progress in it, but Mr. South’s superb equatorial instruments being found better adapted to the purpose and Mr. S. himself being desirous to partake in the labour, it was thought preferable to begin de novo.

The labours of M. Struve in the same field were at that time unknown to us, the printed observations of the observatory at Dorpat having since come into our hands, it is highly satisfactory to witness the minute precision with which our observations for the most part accord with those of that excellent and indefatigable observer. Our determination of the distances and positions of about 350 of these interesting objects, being the results of near 10000 individual measures, will be communicated to the Royal Society during their ensuing Session – and I shall have great pleasure in transmitting you a copy so soon as they shall be printed.

J. F. W. Herschel.


Übersetzung (WS)[Bearbeiten]

  1. Ich bringe ein kleines Werk des literarischen Staatsinteresses im folgenden Text dar, das die Erfahrenen der himmlischen Körpern nicht selten nötig haben in der entzogenen Vernunft, und wenn ein anderer diese Logarithmen oft benutzte, und dieses Werk umso mehr, was aus mehreren unterschiedlichen Rechensteinen entstanden ist, und was sorgfältig größer als jene Werke und leicht zu Vollenden gelegt wurde.
  2. Jenes Werk, gewiss klein aber fein, enthält fünf Logarithmen der Dezimalzahlen aus den Lalandii-Tafeln der Logarithmen und bietet in den Winkeln 3″ bis zu 5″ Genauigkeit.
  3. Wo das Werk mit größerer Genauigkeit [ist], weil die angehängten sechs Tafeln der Dezimalzahlen verschwanden, wurden überall die sieben Werke der Dezimalzahlen verwendet, ganz besonders von [Jurij] Vega, von [Jean-Francois] Callet und von [Brook] Taylor.
  4. Ich schrieb in der Warte der Universität Kopenhagen, am Tage des 1. Juni 1823.
  5. Ich freue mich, dass Dr. Ursin dabei ist seine sehr nützliche Logarithmentafel, die Sie erwähnten, zu veröffentlichen; und ich freue mich in meinem Namen 3 Exemplare zum persönlichen Gebrauch zu abonnieren. Ich habe keinen Zweifel daran, dass viele andere Personen hier abonnieren würden, es gibt aber keinen Buchhändler, über den man ein Abonnement in diesem Land erhalten kann. Ihre Arbeit wird aber sicher ihre Abnehmer finden.
  6. Bevor ich diesen Punkt abschließe, erlauben Sie mir einen Wunsch zum Ausdruck zu bringen, gemeinsam mit vielen anderen Personen, dass die Beobachtung des Mondabstandes in AR. über den Zeitpunkt des Vollmondes ausgedehnt wird: auf diese Weise bekommen wir eine ausreichende Anzahl von beobachteten Abständen, sowohl vom östlichen als auch vom westlichen Rand des Mondes, eine Methode, welche zu einem höheren Grad der Genauigkeit der Ergebnisse führt. Aus diesem Grund soll der Beobachtungskatalog für einige Tage in jeder Mondperiode fortgeführt werden
  7. Sie werden erfreut sein zu hören, dass Herr Babbage große Fortschritte in der Fertigstellung seiner Rechenmaschine macht. Die Regierung hat ihn großzügiger weise mit einem Zuschuss von £1500 Sterling unterstützt und ihm auch weitere Unterstützung zugesichert, sofern es nötig wäre. Es ist ihnen wahrscheinlich bekannt, dass diese Maschine das Drucken der Tabellen mit den Berechnung derselben zusammenführt: So können wir in Zukunft sicher sein, dass unsere mathematischen Tabellen berechnet und gedruckt werden, ohne der Möglichkeit eines einzigen Fehlers in einer der Kopien.