Auf dem Friedhof (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf dem Friedhof
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 16-17
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker:
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Bochum Stiepel - Stiepeler Dorfkirche - alter Friedhof 04 ies.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[16] Auf dem Friedhof.

Im Reich der Toten will ich mich ergehen,
Zum stillen Friedhof lenk’ ich meine Schritte –
Wie ist so wohl mir in der Gräber Mitte
Nun, wo die linden Frühlingslüfte wehen.

5
Auch hier ist Duft von blühenden Syringen

Und ihre Klagen schluchzet Philomele –
Und daß dabei auch der Kontrast nicht fehle,
Hör’ ich vom Dorfe helles Fiedelklingen. –
[17]
Dort tanzen sie, die Dirnen und die Buben,

10
Das Leben hat den Anfang erst genommen –

Hier ist zu seinem Ende es gekommen
Und ruht sich aus in festverschloss’nen Stuben. –

Auch sie, die jetzt hier schlafen bei Zypressen,
Sie haben einst gejauchzet und gesungen

15
Wie jene dort, die sich im Tanz geschwungen –

Auch jene werden schlafen und vergessen. –

Und wahrlich, wenn ich es so recht bedenke,
Und müßt’ ich wählen zwischen hier und drüben,
Ich wählte mir die stille Ruhstatt hüben,

20
Wohin ich jetzt schon meine Schritte lenke. –