Auf ein Gemählde der Tuscia

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf ein Gemählde der Tuscia
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 36-37
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 085.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[36]

 Auf ein Gemählde der Tuscia.[1]

Die du in weißem Gewand’ und weißem Schleier das Sieb hier
     Tragen siehest, sie ist Tuscia, züchtig und schön.

[37]

Böse Verläumdung spann zum schmählichen Tode das Netz ihr;
     Wasser, dem Siebe getreu, riß das gesponnene Netz.

5
Heldenjünglinge Roms! Euch schützt die tapfere Rechte;

     Uns Jungfrauen beschützt Vesta, die Mächtige, selbst.


  1. Tuscia, eine edle Römerinn, ein Vestale. Sie verschmähete es, mit Worten ihre Unschuld zu vertheidigen, und lief mit dem Siebe in der Hand zur Tiber. Sie schöpfte Wasser mit dem Siebe, und sprach: „o Vesta, wenn ich keusch und dir getreu bin, so bringe ich dies Wasser zu deinem Tempel.“ Und sie brachte es, erzählt Livius. Die Vorstellung ist ein sehr bekanntes Denkmal.