Aufmunterung zur Freude

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Ludwig Christoph Heinrich Hölty
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aufmunterung zur Freude
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. S. 251–252
Herausgeber: Johann Heinrich Voss
Auflage:
Entstehungsdatum: vor 1777
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: Carl Ernst Bohn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[251]
                    XXV.

AUFMUNTERUNG ZUR FREUDE.

     Wer wollte sich mit Grillen plagen,
So lang’ uns Lenz und Jugend blühn?
Wer wollt’ in seinen Blütentagen
Die Stirn’ in düstre Falten ziehn?

5
     Die Freude winkt auf allen Wegen,

Die durch dies Pilgerleben gehn;
Sie bringt uns selbst den Kranz entgegen,
Wenn wir am Scheidewege stehn.

     Noch rinnt und rauscht die Wiesenquelle;

10
Noch ist die Laube kühl und grün;

Noch scheint der liebe Mond so helle,
Wie er durch Adams Bäume schien!

[252]
     Noch macht der Saft der Purpurtraube

Des Menschen krankes Herz gesund;

15
Noch schmecket in der Abendlaube

Der Kuss auf einen rothen Mund!

     Noch tönt der Busch voll Nachtigallen
Dem Jüngling hohe Wonne zu;
Noch strömt, wenn ihre Lieder schallen,

20
Selbst in zerrissne Seelen Ruh!


     O wunderschön ist Gottes Erde,
Und werth darauf vergnügt zu sein!
Drum will ich, bis ich Asche werde,
Mich dieser schönen Erde freun!