Ausspruch eines jüdischen Wilberforce

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ausspruch eines jüdischen Wilberforce
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 40, S. 640
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[640] Ausspruch eines jüdischen Wilberforce. Als die traurige Kunde von dem grausamen Tode Lincoln’s nach der City Londons kam, sagte Baronet Montefiore, der bis zu seinem dreiundachtzigsten Lebensjahre für die Emancipation der Israeliten Palästinas, Aegyptens, Rußlands, Italiens und Marokkos wie ein jüdischer Wilberforce persönlich und mit seinem Gelde gewirkt, folgende schöne Worte: „Lincoln hat die schwarze Race, die Negersclaven von ihren Fesseln befreit und fiel. Ich wollte, Gott gäbe mir die Kraft und Energie eines Lincoln, damit ich die Bande meines Volkes, seine Ketten im gewaltigen, halbcivilisirten Czarenreiche und seine Knechtschaft im barbariscken Marokko lösen könnte. Hunderttausende meiner Brüder harren noch auf einen Erlöser Lincoln; ich würde gern den Tod eines Lincoln sterben, wenn mir ein solches Erlösungswerk für meine weißen Brüder gelänge.“ Und bei diesem jüdischen Wilberforce ist es kein leeres Wort. Montefiore reiste noch in seinem einundachtzigsten Jahre nach Marokko, um den blutigen Verfolgungen von Christen und Juden daselbst Einhalt zu verschaffen.