BLKÖ:Kollonitz, das Grafengeschlecht, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 357. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
Kollonitz von Kollograd in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1083013173, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kollonitz, das Grafengeschlecht, Genealogie|12|357|}}

I. Zur Genealogie des Grafengeschlechtes der Kollonitz (auch Chollonitsch, Collonitsch, Kollonics, Kollonitsch und Kollonich). Dieses alte Geschlecht ist croatischen Ursprunges und besaß in Croatien schon im 13. Jahrhunderte sein Stammgut Kollograd, nach welchem sich einzelne Mitglieder schrieben. Den Namen Kollonitz nahm es erst später von der ihnen verwandten kärnthnerischen Familie Kollnitz (Kolnitzer). nachdem diese ausgestorben war, an. Die Einfälle der Türken haben es aus dem Lande vertrieben und so suchte es in dem benachbarten Steiermark und Ungarn Zuflucht und dehnte sich später auch in die Erzherzogtümer Oesterreich ob und unter der Enns aus. Die sichere Stammreihe der Familie beginnt mit Nikolaus Kollonitz, der zu Anfang des 15. Jahrhunderts lebte. Zahlreich war die Familie im Anbeginne und bildete allmälig mehrere Linien, wie z. B. die steierische, die österreichische in zwei Zweigen, den älteren und den jüngeren u. dgl. m.; jedoch erloschen sie allmälig sämmtlich, und schon zu Anfang des 18. Jahrhunderts war Erzbischof Sigmund Kollonitz der letzte männliche Sproße dieses ansehnlichen und reichen Geschlechtes. In Anerkennung der vielfachen Verdienste, welche sich die Familie um den Staat und das Herrscherhaus im Laufe dreier Jahrhunderte erworben, wie der Frömmigkeit und übrigen Tugenden des Kirchenfürsten wurde ihm ausnahmsweise als solchem von Kaiser Karl VI. die große Begünstigung zu Theil, den Freiherrn Ladislaus von Zay, einen Sohn der Halbschwester seines Vaters, der mit Lorenz Freiherrn von Zay vermälten Maria Polyxena Gräfin Kollonitz, zu adoptiren. Der Adoptivsohn wurde sofort auch Erbe der Herrschaften Groß-Schützen, Freiberg, Jedenspeugen, Ober-Siebenbrunn, mußte aber, er wie seine Nachkommen, Namen und Wappen, die sie bisher geführt, ganz weglassen und sich nunmehr allein Grafen und Gräfinen von Kollonitz schreiben. [358] Ladislaus Baron Zay, nachmaliger Graf Kollonitz vermälte sich dann zuerst mit seiner Muhme der Gräfin Maria Eleonora Gräfin Kollonitz, aus welcher Ehe keine Kinder stammen, und dann mit der Gräfin Hamilton, welche somit die neue Stammmutter der heutigen Grafen Kollonitz wurde. Was die Standeserhöhungen dieses Geschlechtes betrifft, so kam in dasselbe der Freiherrnstand mit Diplom des Kaisers Rudolph ddo. Wien 1. September 1588 (und nicht, wie es bei Kneschke heißt, 1583), mit welchem er den Brüdern Gabriel, Johann Bartholomäus und Georg Seyfried, und den Söhnen ihres verstorbenen Bruders Ferdinand, nämlich Adam und Georg, vornehmlich in Anerkennung ihrer kriegerischen Verdienste verliehen wurde. Den Grafenstand erlangten aber die Ersten Otto Gottfried Freiherr von K. und sein Bruder Erasmus Ferdinand, Comthur des deutschen Ordens, mit Diplom des Kaisers Ferdinand III. vom 12. Jänner 1637, und wurde derselbe mit Diplom vom 3. December 1638 auch auf den Freiherrn Ernst, Commandanten von Komorn, und die sämmtlichen Kinder seines verstorbenen Bruders Johann Georg ausgedehnt. Die Aufnahme in den niederösterreichischen Herrenstand erfolgte im Jahre 1583, das ungarische Indigenat erlangte die Familie in den Jahren 1598 und 1604. Was die Familie ferner betrifft, so glänzen die Träger dieses Namens besonders in den Reihen des kaiserlichen Heeres, in welchem mehrere derselben den Ehrentod im Kampfe für das Vaterland starben; ebensowohl durch seine geistlichen Tugenden als seine staatsmännischen Eigenschaften ragt aber über Alle hervor der berühmte Erzbischof und Primas Ungarns, Graf Leopold, der in der Kunst und Dichtung verherrlichte Retter so vieler Kinder zur Zeit der zweiten Türkenbelagerung.

Quellen zur Genealogie und Biographie der Grafen von Kollonitsch. a) Handschriftliche. Freiherrnstands-Diplom für Gabriel und seine Brüder vom 1. September 1588. – Grafenstands-Diplom vom 3. December 1637. – Böhmisches Incolat aus dem Jahre 1607 für Ferdinand Freiherrn von Kollonitsch. – Grafenstands-Diplom für Hanns, Georg und Ernst Freiherrn K. vom 3. December 1637 [und nicht, wie es bei Kneschke heißt, 1638]. – Bestätigung des Grafenstandes für die Brüder Erasmus, Ferdinand und Otto Gottfried K. mit Diplom vom 12. Jänner 1638. – Böhmisches Incolat für Otto Gottfried Grafen K. vom 20. Juli 1660. – Uebertragung des Namens, Wappens und Prädicats Kollonitz von Sigmund Grafen Kollonitz an seinen Adoptivsohn Ladislaus Freiherrn Zay von Uyrocz ddo. 12. Juni 1728. – Mährisches Incolat für Karl Grafen Kollonitsch zur Erlangung eines Canonicates in Olmütz ddo. 29. Juli 1743. – Mährisches Incolat im Herrenstande für Ladislaus Grafen Kollonitz vom 2. August 1749. – Böhmisches Incolat im Herrenstande für Ladislaus Grafen Kollonitz ddo. 14. Juni 1773. – b) Gedruckte Quellen. Schönfeld (Ignaz Ritter von), Adels-Schematismus des österreichischen Kaiserstaates (Wien 1824, Schaumburg, kl. 8°.) I. Jahrg, S. 184. – Kneschke (Ernst Heinrich Prof. Dr.), Neues allgemeines Adels-Lexikon (Leipzig, 1859, Friedr. Voigt, 8°.) Bd. V, S. 223. – Derselbe, Deutsche Grafen-Häuser der Gegenwart (Leipzig 1852, T. O. Weigl, 8°.) Bd. I, S. 453. – Schmutz (Carl), Historisch-topographisches Lexikon von Steyermark (Gratz 1822, Andr. Kienreich, 8°.) Theil II, S. 249. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, Justus Perthes, 32°.) XXXVII. Jahrg. (1864), S. 443. – Historisch-heraldisches Handbuch zum genealogischen Taschenbuche der gräflichen Häuser (Gotha 1855, Justus Perthes, 32°.) S. 431. – Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1860, Mor. Ráth, 8°.) Bd. VI, S. 301.
[364a] [WS 1]
I. Stammtafel des Grafengeschlechtes Kollonitz.
Nikolaus 1400.
Maria Krussitsch.
Johann (Ivan) † 1483.
Anna Gregoriancz.
Nikolaus,
Vice-Ban von Croatien.
Stephan. Georg † 1509.
Barbara von Rottal.
Martin.
Martin † 1538.
1) Elisabeth Gregoroczy.
2) Barbara Gall.
Heinrich. Johann. Siegfried [16]
† 17. Nov. 1555.
1) Johanna von Orschon.
2) Christine von Hof.
Jeremias. Andreas. Ezechiel.
Oesterreichische Linie, älterer (erloschener) Zweig.
Peter
Maria v. Keglevich.
David
Anna v. Eibiswald.
Elisabeth
vm. Christoph
v. Purgstall.
Anna
vm. 1) Isaac v. Vogt.
2) Leopold v. Pötting.
Ferdinand
† 17. Jänner 1574.
1) Maria von
Triebenek.
2) Barbara von
Wagensberg.
Johann Bartholomäus
† 1587.
1) Helene von Rechberg.
2) Maria Anna von Welsperg.
Georg Seyfried
† 1599.
Maria Helena
Freiin Fuchs.
Johann Georg
jung †.
Gabriel

[siehe Stammtafel II.]
Martin. Margaretha
vm. Ulrich v. Herbersdorf.
Siegfried [17]
geb. 22. September 1572,
† 12. Februar 1624.
1) Anna Sophie Freiin Pereny.
2) Anna Maria Freiin Saurau.
Ferdinand [4]
† 1611.
Johann Georg
† 1636.
Ludmilla Anna
Wissa Freiin v.
Wrszessowiz.
Christoph. Adam. Martin. Heinrich. Karl [8]
† 1621.
Bartholomäus. Ernst

[siehe Stammtafel III].
Steierische Linie.
Adam
† 1612.
Johanna Freiin
von Stadl.
Johanna
vm. 1) Ehrenreich v. Welz.
2) Wolfgang Wilhelm
v. Herberstein.
Seyfried.
1617.
Georg.
Anna Katharina
von Kulowitz.
Johann †. Christine †. Helene †.
Johann Seyfried,
1637 Graf.
† 1676.
Johann Ulrich,
1637 Graf, geb. 1606, †.
1) Regina Sidonia Freiin
von Trautmannsdorf
geb. 1614, †.
2) Eva Katharina Freiin
von Windischgrätz
geb. 1622, † 1684.
Christoph Ferdinand
[2],
1637 Graf.
Maria Jacobina Freiin
von Kainach,
verw. von Stubenberg.
Rudolph
Ludwig,
1637 Graf.
Georg Seyfried [7],
1637 Graf,
⚔ 1673.
Heinrich Karl,
637 Graf,
geb. 1611, † um 1676.
M. Eleonore Gfin. Meggau.
Helene Lucretia. Maria Salomea,
vm. Joh. Adam Freih.
v. Kirchberg.
Otto Gottfried [15],
seit 1638 Graf
, geb. 1598,
† 10. Juni 1664.
Johanna Sophie
Gräfin Thurn.
Erasmus Ferdinand,
1624 Commandeur des
deutschen Ordens,
† 1670.
Maria Johanna
geb. 1600, † 1657,
Aebtissin.
Anna Sidonia
† 1625,
vm. Freiin von
Herberstorf.
Eva Johanna †. Esther Elisabeth
Johann Friedrich
Johann Bartholomä
Affra Susanna
jung †. Johann Georg
geb. 1644, †.
Maria Theresia Ernestine
Gräfin Aspremont
† 1732.

Johann Heinrich Anastasius
geb. 1. April 1679, † 1721.
Maria Elisabeth Gräfin
Waldstein † 1742.
Georg Seyfried
jung †.
Maria
Helene
jung †.
Ehrenreich
Siegfried
jung †.
Ludmilla Margaretha geb. 1636, †
vm. 1) Nikolaus Freiherr v. Osterschitz.
2) Andreas Freiherr v. Zay.
Johanna
geb. 1641
jung †.
Maria Rosina
geb. 1648,
vm. Sigmund Ludwig
Graf Kuenburg.
Otto Seyfried
geb. 1638, † 1675.
1) Maria Anna Freiin
Zollner v. Mässenberg.
2) Susanna Elisabeth
Gräfin Saurau.
Kinderlos.
Georg Gottfried
geb. 1640, † 1672.
1) Maria Elisabeth
Renata Gräfin
Stubenberg.
2) Anna Margaretha
Freiin Blasspiel.
Sophia Renata
geb. 1644, †.
Maria Constantia
geb. 1650, †.
Johann Sigmund
geb. 16. Juli 1636,
† 18. April 1684.
Regina Elisabeth
Freiin von Speidl.
Maria Eleonora
vm. Franz Christoph
Geyer von
Edelbach.
Sidonia Katharina

vm. Nikolaus
Baron Maholany.
Seyfried
und
Johann Karl
jung †.
Adam [1]
geb. 22. Februar 1651,
† 1726.
Christine Gfin. Czobor.
Johanna Elisabeth
geb. 1652, †
vm. Stephan
Baron Zay.
Anna Katharina
geb. 1657,
vm. Johann Ernst
Freiherr von Gaymann.
Maria Polyxena
geb. 1661,
vm. Laurenz
Baron Zay.
Johann Adam
geb. 1708,
† 1724.
Ernestine Maria
Anna geb. 1706.
Maria Eleonora
geb. 1711,
vm. Ladislaus
Baron Zay

[siehe Stammtafel IV].
Eva Katharina
vm. Joseph Ignaz
Graf Frankenberg
.
Maria Theresia
geb. 1694, † 1754,
vm. Peter Ludwig
Marchese Rofrano.
Elisabeth Anna
†.
N. N.
ein Sohn
als Kind †.
Maria Anna Antonia
† 1736,
vm. Wolfgang Friedrich
Graf Wurmbrand.
Maria Elisabeth
Renata
vm. Max Wilhelm
Graf Galler.
Johann Seyfried
† 19. November
1714.
Johann Heinrich
Georg
jung †.
Georg Ferdinand
[6]
⚔ 1691.
Ulrich Karl [20]
⚔ 1683.
Leopold Ignaz [13],
Bischof und Missionär.
Sigismund [S. 363]
geb. 30. Mai 1676, † 12. April 1751.
Adoptirt den Baron Ladislaus Zay,
nämlich den Sohn der Johanna Elisabeth
Gräfin Kollonitz, Halbschwester
seines Vaters, aus deren Ehe mit Stephan
Baron Zay
[siehe die IV. Stammtafel].
Anna Maria
Eleonora,
1687 Karmeliterin,
†.
Maria Magdalena
Elisabeth
†.
[364b] [WS 1]
II. Stammtafel des Grafengeschlechtes Kollonitz.
Gabrielische Linie.


Gabriel †.
1) Maria Magdalena Geyer v. Osterburg.
2) Christine Schiffer.
Georg †.
Margaretha von Neuhaus.
Maria
vm. Joseph Freiherr
von Lamberg.
Elisabeth
vm. Johann Ludwig
Freiherr von Lamberg.
Johann Baptist
† 25. October 1640.
1) Eva von Fürst.
2) Maria Elisabeth von Pinzenau,
verw. Freiin von Stozzing.
3) Maria Eva Eusebia von Breuner.
Maximilian
jung †.
Christoph
jung †.
Anna Maria
vm. Ernst Freiherr von
Mollart.
Georg Gabriel
† 1651.
1) Ester Freiin von Windischgrätz.
2) Sibille Freiin v. Wurmbrand.
Ferdinand Seifried.
Anna Elisabeth Freiin
von Greissen.
Georg Sigismund
jung †.
Anna Elisabeth. Katharina Elisabeth
vm. Baron Schifer.
Georg Ehrenreich. Johann Rudolph. Dorothea
vm. Freiin v. Petschowitz.
Elisabeth Sibille.
III. Stammtafel des Grafengeschlechtes Kollonitz.
Oesterreichische oder Ernestinische Linie, jüngerer Zweig.


Ernst, jüngster Sohn Georg Seifried’s [3],
seit 1637 Graf, † im December 1639,
1) Sabina Freiin von Sonderdorf.
2) Anna Elisabeth Freiin von Kueffstein
† 1673.
Rudolph
Ernst
† 1635.
Susanna
Eleonora
vm. Franz
Christoph
Graf Khevenhüller.
Maximilian
Ernst
† 1643.
Georg Hannibal,
Sabine,
     beide aus 1.,
Johann Adam, Georg Adolph,
Johann Seifried,
Clara Helena,
alle vier aus 2. Ehe,
alle jung †. Ernst Friedrich
†1695.
Katharina
Przichowsky
verw. Freiin v.
Dobrz.
Ferdinand Emerich
[5]
† 1695,
Euphrosine Gfin. Starhemberg

1683.
Leopold Karl, [12],
Erzbischof von Gran,
geb. 26. October 1631,
† 19. Jänner 1707.
Elisabeth
Susanna,
Nonne.
Georg Wilhelm
geb. im Mai 1637, † 19. Dec. 1707.
1) Maria Cäcilia Gfin. Werdenberg
† 1699.
2) Eleonore Regine Gfin. Trautmannsdorf.
Maximilian
Ernst
jung †.
Heinrich
Georg
jung †.
Ferdinand Ernst
† 1706.
Der Letzte dieser
Linie.
Maria Theresia
† um 1699,
vm. Adam Graf
Galler.
Maria
Anna,
Nonne.
Maria
Elisabeth
Susanna †.
Maria Franziska
geb. 1684, †
vm. Johann Leopold
Graf Kuefstein.
IV. Stammtafel des Grafengeschlechtes Kollonitz.
Kollonitz-Zay’sche Linie.


Ladislaus Baron Zay [10],
geb. 4. Juli 1705, † 6. September 1780,
vom Erzbischof Sigismund Graf Kollonitz im Jahre 1728 adoptirt als
Ladislaus Graf Kollonitz.
1) Maria Eleonora Gräfin Kollonitz.
2) Walburga Josepha Gräfin Hamilton.
Maria
Franziska
geb. 1729,
† 1766,
vm. Nikolaus
Graf
Falkenhein.
Karl Joseph
[9]
geb. 20. Novembr.
1730,
† 18. Juni
1804.
Friederike
Gräfin Cavriani.

Ladislaus
†.
Maria
Elisabeth
geb. 1732,
† 1754.
vm. Joh.
Jos. Graf
Thun
.
Maria
Theresia
geb. 1733,
† 1802,
vm. Eugen
Wenzel Gf.
Wrbna.
Sigmund
geb. 1734,
† 1784.
Aloisia
Gräfin
Morzin.
Ladislaus
[11]
geb. 1736,
† 1817.
Maria
Eleonora
geb. 1737,
† 1807,
vm. Franz
Gf. Abendberg
und
Traun.
Joseph
geb. 1740,
† 1799.
Heinrich
geb. 1742,
† 1746.
Maria Anna
geb. 1744,
† 1802.,
vm. Anton
Gotthard Gf.
Schaffgotsch.
Maria Antonia
geb. 1746, † 1771,
vm. Franz Gf.
Kottulinsky.
Maximilian [S. 356]
geb. 14. Sept. 1761, † 4. März 1827.
Katharina Gräfin Haugwitz
geb. 1771, † 1827.

Maximilian
geb. 8. Jänner 1799.
Augusta Freiin von Vorst-Lombeck
und Gudenau
geb. 3. Juni 1801, † 3. Juli 1862.
Karolina
geb. 16. November
1823.
Ottilie
geb. 28. März 1826,
† 25. Februar 1863.
Elisabeth
geb. 30. November
1828.
Paula
geb. 28. Juni
1830.
Ladislaus
geb. 12. Juli 1833, † 31. Jänner 1863,
Adalberta Gräfin Podstacky-Liechtenstein
geb. 26. October 1834.
Clementine
geb. 4. Jänner
1842.
Maria
geb. 3. August 1861.
Huberta
geb. 4. December 1862.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. a b In der Vorlage ohne Seitenzahl.