BLKÖ:Pecchio von Weitenfeld, die Familie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 21 (1870), ab Seite: 410. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pecchio von Weitenfeld, die Familie|21|410|}}

Die Pecchio von Weitenfeld scheinen eine ursprünglich italienische, später nach Oesterreich, und zwar nach Böhmen übersiedelte Familie zu sein, von der ein Zweig noch im Mailändischen fortblüht, zu welcher der bekannte Tourist und Reiseschriftsteller Giuseppe Pecchio (geb. zu Mailand 15. November 1785, gest. 4. Juni 1835) gehört, dessen Biographie Emilio Tipaldo in seinem Werke: „Biografia degli Italiani illustri ecc. ecc.“, tomo IV, p. 244, mittheilt. Die Mailänder Pecchio sind eine lombardische Patrizierfamilie, in welcher Anton Pecchio mit Allerh. Entschließung vom 20. November 1816 die Bestätigung seines Adels erhielt.
Wappen des Karl Pecchio Ritters von Weitenfeld. In Silber ein blauer Stern. Auf dem Schilde ruhen zwei gegeneinander gekehrte gekrönte Turnierhelme. Aus der Krone des rechten Helms wachsen zwei schwarze, mit den Sachsen gegeneinander gekehrte Adlerflügel, denen der blaue Stern des Wappenschildes eingestellt ist. Aus der Krone des linken Helms wallen fünf Adlerfedern, 1, 3, 5 silbern, 2 und 4 von blauer Farbe, empor. Die Helmdecken zu beiden Seiten sind blau mit Silber belegt.