BLKÖ:Reviczky von Revisnye, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Reviczky, Ignaz
Band: 25 (1873), ab Seite: 392. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Reviczky von Revisnye, Genealogie|25|392|}}

l. Zur Genealogie der Reviczky von Revisnye. Die Reviczky sind ein altes ungarisches Adelsgeschlecht, dar seine Stammregister bis zu Anfang des 13. Jahrhunderts zurückführt, in welchem ein Hotimir als der Stammvater desselben erscheint. Das Geschlecht verzweigte sich bald in mehrere Aeste und Linien, von denen viele bereits erloschen sind, aber noch immer einige fortblühen. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts bildeten zwei Brüder, Samuel und Thomas, zwei Linien, welche noch heute bestehen. Jener von Samuel gestifteten gehören der berühmte Gelehrte und Gesandte Graf Karl, auch Karl Emerich [S. 394], und der Jesuit Anton [S. 393], und jener von Thomas gegründeten der berühmte Oberste ungarische Hofkanzler und Freund des Kaisers Franz, Graf Adam [S. 389], und der im Jahre 1864 im Duell gefallene Sever von Reviczky (S. 393, Quellen Nr. 3] an. Von der von Thomas gegründeten Linie bildeten sich noch mehrere Nebenlinien, zu deren einer, wie es auf der Stammtafel ersichtlich, der von General Johann gebildete freiherrliche Zweig gehört. Im Uebrigen sind die Nachrichten über diese Familie ebenso lückenhaft, als verworren. – Was die Standeserhebungen in der Familie betrifft, so gelangte der ungarische Freiherrnstand mit Diplom vom 26. November 1770 an den damaligen kais. Gesandten Karl von Reviczky und der Reichsfreiherrnstand im Jahre 1773 an den General-Major Johann von Reviczky. Den österreichischen Grafenstand erhielt aber mit Diplom vom 4. December 1783 der oberwähnte Freiherr Karl von R. und mit Diplom vom 9. September 1825 der ehemalige ungarische Hofkanzler Adam von Reviczky. Nur Letzterer pflanzte die Linie fort. Graf Karl Emerich war unvermält geblieben. Auch die freiherrliche, mit dem General-Major Johann Baron Reviczky beginnende Linie blüht noch indessen Enkeln Franz und Johann und deren Kindern fort. In dieser Darstellung, wie in der angeschlossenen Stammtafel sind die Angaben Kneschke’s und Nagy’s berichtigt. [Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1866, Moriz Ráth, 8°.) Bd. IX, S. 724–740. – Kneschke (Ernst Heinr. Prof. Dr.), Deutsche Grafen-Häuser der Gegenwart (Leipzig 1853, T. O. Weigel, 8°.) Bd. III, S. 339. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, Just. Perthes, 32°.) 43. Jahrg. (1870), S. 852.]

[392a] [WS 1]
Stammtafel der Grafen und Freiherren Revicky von Revisnye.
Georg 1550.
Samuel 1584. Andreas.

Johann.     Andreas.
Kaspar.

Johann.
Thomas 1584
Michael.

Franz.
Thomas.
1589–1604.
Franz
1584.
Georg. Stephan.

Thomas
1606
Johann
1646 Arvaer
Vicegespan.
Sophie Okolicsányi.

Alexander.
Julia Nedeczky.
Franz.
Michael. Franz. Nikolaus.

Andreas
1704–1712
Arvaer Notär.
Stephan. Andreas
1655.
Susanna Stiavniczky.
Johann. Daniel. Michael.

Stephan
geb. 1699.
Mathias 1715.
Johann Franz.
Anna Maria Barthodeiszky.
Anna Maria
vm. Johann Thurzo.
Emerich.
Julie Thurzo.
Mathias.

Emerich.
Johann. Andreas.
Juliana Nedeczky.
Ladislaus.

Freiherrlicher Zweig.
Karl Emerich [S. 394]
1783 Graf,
geb. 4. November 1737,
† 10. August 1793.
Anton [S. 393],
Jesuit,
geb. 12. Jänner
1723,
† December 1781.
August. Emerich. Johann.
Josepha Lanthaler.
Maria Magdalena. Anton. Michael. Joseph 1742.
Gabriel †1822,
Debrecziner Oberstuhlrichter.
Judith
vm. Georg Baranyi.
Karl
1787.

Karl 1822.
Stephan
1802.
Joseph. Martin. Joseph. Johann,
General-Major,
1773 Baron.
Rosa Perényi.
Simon.
Karl
geb. 1796
† 1810.
Anna
geb. 1797,
vm. Adalbert
Kallay.
Fritz
geb. 1798, † 1856.
Amalie Juricskay.
Antonia
geb. 1803.
Rosa
geb. 1804,
vm. Johann
Markfy.
Janos
geb. 1805.
Karoline
geb. 1807.
Amalie
geb. 1811.
Anna
Leo Kállay.
Julie
vm. Alex. Kállay.
Andreas. Michael. Judith,
geb. 18. Sept. 1753,
vm. 1) Gabriel Beöthy.
2) Karl Fürst Hohenlohe.
Antonia
vm. Kaspar
Baranyi.
Rosalia
vm. Kaspar
Baranyi.
Rosa
geb. 1832,
vm. Johann
Retiak.
Johanna
geb. 1834,
vm. Ludwig
Hackler.
Alexander
geb. 1835.
Stephan
geb. 1836.
Adalbert
geb. 1839.
Ladislaus
geb. 1840.
Karl
geb. 1847.
Conrad
geb. 1848.
Friedrich
geb. 1856.
Franz.
Therese Zerdahelyi.
Johann.
N. Vizi.
Franz
gest. 1831.
Maria
vm. Ferdinand
Hallassy.
Amalie
vm. Oroszy.
Joseph.
Mathias 1724.

Andreas.     Xaver.

Johann.     Alexander.     Karl.
Georg. Johann.

Emerich
geb. 1724.
1) N. Oroszy.
2) Rosa Niczki.
Johann. Mathias.

Andreas.

Johann.     Karl.     Alexander.
Martin.

Johann.

Joseph.     Michael.
Emerich.
Karl. Michael. Johann. Paul. Anton. Ladislaus
1787.
Therese
vm. Emerich Gazsy.
Michael † 1839.
Rosa Némesnyi.
Anton. Joseph [2][1]
geb. 30. Dec. 1750,
† 31. Juli 1815.
Anna Laczkovich.
Victoria
geb. 1798.
vm. Georg
Kállay.
Melchior
geb. 1800.
Josepha Kelemeny.
Maria
geb. 1808,
vm. Thomas
Kállay.
Josepha
geb. 1811,
vm. Emanuel
Kállay.
Ladislaus
geb. 1805.
Karolina Stachó.
Aloisia
geb. 1813,
vm. Coloman
Turánszky.
Emerich,
Septemvir
Eleonore
Orosz.
Adam[S. 389]
geb. 23. Mai 1786,
† 21. April 1862. Sidonie Baronin
Szumlanska.
Judith
vm. Karl Gf.
Majláth.
Emil
geb. 1827.
Isabella
geb. 1832.
Joseph
geb. 1834.
Sever [3]
geb. 1840,
gefallen im Duell
24. September
1864.
Serena
geb. 1845.
Ada
geb. 1838.
Salesianerin.
Alexis
geb. 1849.

  1. Die in den Klammern [ ] befindlichen Zahlen weisen auf die kürzeren Biographien, welche auf S. 392 u. 393 (Nr. 1–3) sich befinden, wenn aber ein S. voransteht, auf die Seitenzahl, auf welcher die ausführlichere Lebensbeschreibung des Betreffenden steht.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. In der Vorlage ohne Seitenzahl.