BLKÖ:Schorlemmer, Karl Maximilian von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schor, Aegydius
Nächster>>>
Schossel, Andreas
Band: 31 (1876), ab Seite: 239. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schorlemmer, Karl Maximilian von|31|239|}}

Schorlemmer, Karl Maximilian von (k. k. Oberst und Ritter des Maria Theresien-Ordens, geb. zu Münster im Jahre 1731, gest. zu Brüssel 3. December 1769). Aus einer alten, einst vielverzweigten, noch heute in zwei Linien blühenden westphälischen Adelsfamilie. Trat im Jahre 1749, damals 18 Jahre alt, als Volontär in das Infanterie-Regiment Karl Herzog von Lothringen Nr. 3, mit welchem er in den siebenjährigen Krieg zog und sich bei Dresden das höchste österreichische militärische Ehrenzeichen erkämpfte. Es war im Juli 1760, als König Friedrich II. die Belagerung Dresdens begann und Daun die Anstalten zum Entsatze der Stadt traf. Schon einmal hatte er sich mit den unter seinem Befehle stehenden zwei Bataillons seines Regiments bei der Expedition gegen den weißen Hirschen ausgezeichnet; noch größere Bravour aber bewies er am [240] Tage des Entsatzes selbst. Mit einem Bataillon seines und einem Bataillon des Infanterie-Regiments Botta hatte er in der Expedition vom 21. auf den 22. Juli die Verschanzungen des Feindes angegriffen. Bereits hatte er den Gegner aus fünf verschiedenen Positionen verjagt, war über die Bresche-Batterie durchgedrungen und hatte 300 Gefangene gemacht. Der Kampf war, da der Gegner den hartnäckigsten Widerstand leistete, ein mörderischer gewesen und Schorlemmer’s Bataillon allein hatte 9 Officiere und 200 Mann Todte, er selbst aber hatte einen lebensgefährlichen Bajonnetstich durch den Leib erhalten. Noch im nämlichen Jahre hatte sich S. am 26. September bei Torgau ausgezeichnet und war neuerdings verwundet worden. Für seine bei den erwähnten Anlässen an den Tag gelegte Tapferkeit wurde er zum Obersten und Regimentscommandanten befördert und in der 6. Promotion, welche am 22. December 1761 im Hauptquartiere zu Dresden stattfand, mit dem Ritterkreuze des Maria Theresien-Ordens ausgezeichnet. Schorlemmer starb in jungen Jahren, erst 38 Jahre alt, als Oberst zu Brüssel. Die Familie, obwohl nur in Preußen und Sachsen ansässig, ist doch durch Heirathen an Oesterreich geknüpft, wo einer ihrer Sproßen sich durch seine Tapferkeit ein bleibendes Andenken gesichert. Zwei Töchter des (am 10. October 1852 zu Mainz verstorbenen) Freiherrn Friedrich von Schorlemmer sind nämlich in Oesterreich verheirathet, und zwar Baronesse Clementine (geb. 31. März 1825) seit 2. December 1843 mit Emanuel Freiherrn Fleckhammer von Aystetten, k. k. General-Major a. D. und Ritter des Ordens der eisernen Krone 3. Classe mit der Kriegsdecoration, und die zweite, Baronesse Augusta (geb. 5. April 1831), seit 31. December 1855 mit Wilhelm von Poppenheim, im Jahre 1869 noch k. k. Oberst im General-Quartiermeisterstabe.

Hirtenfeld (J.), Der Militär-Maria Theresien-Orden und seine Mitglieder (Wien 1857, Staatsdruckerei, kl. 4°.) S. 137 u. 1729.