BLKÖ:Töply von Hohenvest, die Herren und Freiherren, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 247. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Töply von Hohenvest, die Herren und Freiherren, Genealogie|45|247|}}

Zur Genealogie der Herren und Freiherren Töply von Hohenvest. Franz Töply war zuletzt Hauptmann in der kaiserlichen Armee und wurde für lange und getreue Militärdienste von Kaiser Ferdinand I. am 1. Februar 1843 in den österreichischen Adelstand mit dem Prädicate „von Hohenvest“ erhoben. Von seinen drei Söhnen ist der älteste, Friedrich, zur Zeit Hauptmann erster Classe und Oekonomie-Officier im Garnisonsspital Nr. 1 in Wien; von dem zweiten, Johann, dem k. k. Feldmarschall-Lieutenant, wurde die Lebensskizze oben berichtet; der dritte, Franz Joseph (geb. 1. Jänner 1826), Oberst und Commandant des Infanterie-Regiments Ritter von Schmerling Nr. 67. vermälte sich am 15. Juni 1856 mit Rosalie Marie, Tochter des Cassensecretärs weil. Ihrer Majestät der Kaiserin Maria Ludovica, Ignaz Schnirch aus dessen Ehe mit Anna, geborenen Burian. Des Freiherrn Johann Töply von Hohenvest Gemalin gehört dem freiherrlichen Geschlechte der Sardagna von Meanberg und Hohenstein an, über [248] welches dieses Lexikon im XXVIII. Bande, S. 241 u. f., Näheres berichtet.

Wappen. Das mit Diplom vom 6. Februar 1843 dem Hauptmanne Franz Töply verliehene Wappen zeigt in Roth einen Felsen, auf dem sich ein von Quadersteinen erbautes, mit drei Zinnen, zwei Fenstern und einem geschlossenen Thore versehenes Castell erhebt, durch welches zwei Schwerter mit den Spitzen nach abwärts gekreuzt gesteckt sind. Auf dem Schilde erhebt sich ein Turnierhelm, in dessen Krone an goldenen Stangen zwei Fähnlein stecken, deren beiderseitiges Feld in Roth einen goldenen Querbalken zeigt. Die Helmdecken sind beiderseits roth mit Gold unterlegt. – Das freiherrliche Wappen, mit Diplom vom Jahre 1866 verliehen, zeigt in Roth einen aus dem Fußrande des Schildes sich erhebenden natürlichen schroffen Felsen, auf dem ein aus Quadersteinen erbautes Castell mit drei Zinnen, zwei nebeneinander angebrachten schwarzen Fenstern und schwarzem Thore steht. Das Castell, hinter welchem sich zwei golden gefaßte blanke Schwerter mit abwärtsgekehrten Klingen kreuzen, ist von einem sechsstrahligen goldenen Sterne überhöht. Die Freiherrenkrone ruht auf dem Schilde, und auf diesem erhebt sich der gekrönte Helm. Die Helmkrone trägt eine natürliche Cypresse, die je von einer auswärts flatternden, mit einem goldenen Querstreifen belegten rothen Fahne an goldenem Lanzenschaft beseitet ist. Helmdecken: Roth mit Gold belegt. Schildhalter: Zwei einwärts sehende goldene Löwen mit ausgeschlagener rother Zunge. Devise. In goldener Lapidarschrift auf einem unter dem Schilde sich schlängelnden rothen Bande die Worte: „Fide et fortitudine“.

[247]
Familienstand der Herren und Freiherren Töply
von Hohenvest.
Franz Töply, seit 1843 von Hohenvest
† 1864.
N. N.
Freiherrlicher
Zweig.
Friedrich
geb. 1823.
Henriette Nehr.
Johann [S. 246],< br />1866 Freiherr,
geb. 7. October 1817,
Maria Magdalena geb.
Freiin Sardagna v. Meanberg
und Hohenstein
geb. 9. April 1835.
Franz Joseph
geb. 1. Jänner 1826.
Rosalie Marie geb.
Schnirch
geb. 2. Sept. 1834.

Gustav Franz Joseph
geb. 14. Nov. 1856.
Antonie
geb. 17. März
1855.
Leonhard
geb. 23. April
1859.
Helene
geb. 18. Jänner
1863.
Elisabeth
geb. 8. Nov.
1861.
Francisca
geb. 9. Dec.
1864.