BLKÖ:Trapp zu Pisein und Churburg, die Herren und Grafen, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Trapp, Oswald Graf
Band: 46 (1882), ab Seite: 275. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Trapp (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 121488616, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Trapp zu Pisein und Churburg, die Herren und Grafen, Genealogie|46|275|}}

I. Zur Genealogie der Herren und Grafen Trapp zu Pisein und Churburg. Die Trapp waren ursprünglich in Steiermark ansässig, wo sie ihr Stammschloß Leutschach, welches in der Folge den Namen Trappenburg führte, heute aber Trautenburg heißt, unweit Seckau und Marburg besaßen. Zwischen den Jahren 1333 und 1354 theilte sich ihr Geschlecht in zwei Linien: in die ältere, die Erhart’sche zu Leutschau, welche längst erloschen ist, und in die jüngere, Friedrich’sche zu Marburg, die hier vornehmlich in Betracht kommt. Das steiermärkische Trappenburg ging durch Kauf an die Trauttmansdorff über, während die Trapp sich in Tirol seßhaft machten. Obgleich diese schon zu Anfang des vierzehnten Jahrhunderts auftreten. so läßt sich ihre Stammreihe doch erst von Jacob I., der zu Beginn des fünfzehnten Jahrhunderts lebte, einigermaßen mit Sicherheit bestimmen. Aber auch dann noch müßten Urkunden des Familienarchivs eingesehen werden, um einen zuverlässigen Stammbaum herzustellen. In der unmittelbaren Aufeinanderfolge der Stammeshäupter wird die angeschlossene Stammtafel von Jacob V. ab kaum anzufechten sein. Jacob II. von Trapp (nach Anderen Jacob I.) war Erzherzog Sigmunds Obersthofmeister, geheimer Rath und Vogt zu Bregenz. 1460 erscheint er bereits in Tirol und ist mit Barbara, Tochter des Grafen Ulrich von Matsch – nicht Mölsch. wie er hie und da genannt wird – vermält. Von seinen Söhnen war Karl, im Jahre 1536 königlicher Rath und Hauptmann zu Stein am Calliano, mit Anna Freiin von Wolkenstein, Georg, Ritter vom goldenen Sporn, mit Zimburga Fux von Fuxberg vermält; der dritte Sohn Jacob III., Pfleger zu Glurns und Mals, ist der Stammvater der älteren Linie Trapp zu Churburg. Er pflanzte mit seiner Gemalin Veronica von Welsperg den Stamm fort. Diese drei Brüder bekommen 1492 Eschenlohe und Ulten als Pfand. Von Ferdinand I. erhielt mit Urkunde ddo. Innsbruck 18. Juni 1536 der königliche Rath Karl von Trapp auch als Lehensträger seines Vetters Jacob den durch den Tod seiner Brüder Georg und Jacob ererbten Hof zu Leutschach nebst anderen Gütern in der Grafschaft Cilli und am nächsten Tage den Thurm zu Windischgrätz und andere Güter in Steiermark verliehen [Landesarchiv zu Gratz, Lehenbuch II, Fol. 4620, 4630]. Ein Theil dieser längst ausgestorbenen Familie scheint in Steiermark verblieben zu sein, wie dies noch aus mehreren im Landesarchiv zu Gratz befindlichen Urkunden festzustellen ist. Von dem stets geldbedürftigen Erzherzog Sigmund erwarben die Trapp durch Kauf Caldonatsch (Caldonazzo) in Südtirol. Da uns über etwaige Verzweigungen des Geschlechts alle sicheren Behelfe fehlen, so beschränken wir uns nur auf die unmittelbare Stammesfolge, welche bis auf die Gegenwart aus der anliegenden Stammtafel ersichtlich ist. Was die Würden und Aemter, welche das Haus erlangte und noch besitzt, anbetrifft, so kam durch Jacob II. (oder I.) 1469 das tirolische Erblandhofmeisteramt in die Familie, welche noch zur Stunde im Besitze desselben ist. Mit Diplom des Kaisers Rudolph II., ddo. Prag 25. April 1605, traten die Brüder Karl, Oswald, Johann, Ferdinand und Ernst von Trapp zu Pisein und Caldonatsch, sammt ihren Schwestern in den Freiherrenstand, und mit Diplom des Erzherzogs Ferdinand Karl[WS 1], ddo. Innsbruck 3. März 1655, die Brüder Jacob, Johann und Georg in den Grafenstand. Außerdem wurde Freiherr Georg Sigmund, geheimer Rath, Kämmerer und oberösterreichischer Regierungs-Präsident, wegen seiner siebenunddreißigjährigen Dienstleistung mit Diplom Kaiser Leopolds I., ddo. Wien 22. Juli 1691, zum Grafen erhoben. – Was schließlich die Verbindungen der Trapp mit anderen Geschlechtern durch ihre Heiraten anbelangt, so sehen wir diese Familie trotz der unzulänglichen Nachweise über ihren eigentlichen Stand in Verschwägerung mit den ansehnlichsten Geschlechtern der Steiermark und Tirols, so mit denen der Schrott von Kindberg, Jdungsbeug, Reiffenstein, Welser, Kainach, Windischgrätz, Hollenegg, Welsperg, Wolkenstein, Khuen-Belasy, Künigl, Hendl von Goldrain, Firmian, Spaur-Burgstall, Lichtenthurn, Enzenberg, und auch mit italienischen Familien, wie Cresceri, Lovatelli, Piccolomini.

[274a] [WS 2]
Stammtafel der Grafen Trapp auf Trappenburg.
Friedrich 1300.
N. N.
Jacob I. 1401–1466. Ulrich [8], Bischof von Seckau.
† 16. December 1415.
Jacob II. [2], 1464 Obersterblandhofmeister von Tirol Ulrich.
Barbara Gräfin Matsch.
Ulrich.
Jüngere Linie
(schon erloschen).
Aeltere Linie.
Karl Trapp zu Pisein (Beseno) 1536.
Anna Freiin von Wolkenstein.

Oswald [7].
Georg.
Zimburga Fux von Fuxberg.
Jacob III. [3]
geb. 6. December 1529, † 5. Juli 1553.
Veronica von Welsperg.

Jacob IV. [4]
† 1563.
Katharina Freiin von Wolkenstein.
Karl [5],
1605 Freiherr.
Oswald,
1605 Freiherr.
Johann,
1605 Freiherr.

N. N.

Georg Sigmund, 1691 Graf.


N. N.
N. N.

Kaspar Ignaz
† 26. Juli 1794.
Ferdinand,
1605 Freiherr.
Ernst,
1605 Freiherr.
Jacob V., 1655 Graf
Margarethe Helene Gräfin Wolkenstein.

Maximilian †.
1) Anna Eleonore Freiin von Firmian.
2) Maria Magdalena Freiin von Freyberg.

Johann Christoph.
Maria Francisca geb. Gräfin Khuen-Belasy.

Franz Karl [1] † 1735.
Anna Maria geb. Gräfin Trapp-Churburg.
Johann,
1655 Graf.
Sebastian
geb. 11. Jänner 1709, † 14. Juli 1762.
Maria Anna geborene Gräfin Hendl von Goldrain † 1768.
Johann Joseph.
Juliana Gräfin Piccolomini
† 1737.
Johann Nep.
geb. 11. Juni 1745, † 5. April 1790.
Maria Theresia geborene Gräfin Firmian
geb. 12. November 1744, † 1. April 1802.

Leopold
geb. 26. März 1764, † 20. November 1797.
Maria Crescentia geborene Gräfin Spaur-Burgstall.
Maria Karoline
geb. 31. December 1747,
† 26. Juni 1788,
vm. Alois Graf von Särntheim
† 8. September 1809.
Josepha Johanna
geb. 5. December 1788,
vm. Joseph Freiherr von Lichtenthurn
zu Achenrain und Windegg † 1838.
Johann Nep.
geb. 22. Juni 1790, † 11. September 1847, n. A. 1846.
1) Elisabeth Gräfin Wolkenstein-Rodeneck
geb. 30. Jänner 1796, † 17. November 1839.
2) Friederike geborene Gräfin Künigl
geb. 15. October 1800.
Ein Bruder
† 1821.
Leopold
geb. 1815,
† 10. October
1840.
Karoline
geb. 5. Februar 1816,
vm. Matthias Freiherr
Cresceri zu Breitenstein.
Friederike
geb. 26. August
1817.
Ludwig Gotthard Pius
geb. 6. Mai 1819.
† 9. August 1873.
Maria
geb. 31. October 1820,
vm. Albert Graf Lovatelli
del Corno
† 12. April 1859.
Elisabeth
geb. 7. April
1822, †.
Oswald [S. 274].
geb. 16. April 1828.
Maria Gräfin Enzenberg
geb. 6. December 1836.
Anna
2. August
1833, †.
Maria
geb. 30. Juni 1858.
Elisabeth
geb 18. Februar 1860.
Ottilie
geb 26. Februar 1862.
Gotthard Ludwig
geb. 22. October 1864.
Anna
geb. 26. Juli 1878.

[1]


  1. Die in den Klammern [ ] befindlichen Zahlen weisen auf die kürzeren Biographien, welche sich auf S. 275–277 (Nr. 1–8) befinden, wenn aber ein S. voransteht, auf die Seite, auf welcher die ausführlichere Lebensbeschreibung des Betreffenden steht. Die punctirten Linien weisen auf nur vermuthete, nicht festgestellte Nachfolge der einzelnen Generationen hin.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Ferdinand Karl (1628–1662) (Wikipedia).
  2. In der Vorlage ohne Seitenzahl.