BLKÖ:Trdina, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Trdina
Band: 47 (1883), ab Seite: 89. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11889868X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Trdina, Johann|47|89|}}

Trdina, Johann (Schulmann, geb. zu Mannsburg in Krain 1830). Wir sind über Leben und Arbeiten dieses Autors nur sehr lückenhaft unterrichtet. Im Jahre 1863 war er Gymnasialprofessor zu Fiume. Schon um die Mitte der Fünfziger-Jahre erschien von ihm: „Národne poviesti iz staroslovinskoga bajoslovja“, d. i. Volkssagen aus der altslavischen Mythologie. Professor Hanuš in seinen „Kritischen Blättern“ lenkte die Aufmerksamkeit auf dieses Werk, aus welchem er zugleich mehrere Proben mittheilte. Auch macht uns Wenzel Křížek in seiner „Südslavischen Anthologie“ (Anthologie Jihoslovanská) mit mehreren Lesestücken aus diesen Volkssagen bekannt.

Kritische Blätter für Literatur und Kunst. Redigirt von Dr. J. J. Hanuš (Prag und Leipzig, I. L. Kober, gr. 8°.) II. Jahrg., 2. Bd., 1858, S. 237. – Křížek (Vácslav). Anthologie Jihoslovanská s předcházejicí krátkou srovnávací naukou o tvarech a přikojeným slovníckem, d. i. Südslavische Anthologie u. s. w. (Prag 1863, A. Storch), 8°.) S. 295, 88 u. f.