BLKÖ:Trecourt, Giacomo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Trebuquet (Abbé)
Nächster>>>
Treffz, Henriette
Band: 47 (1883), ab Seite: 93. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 122117042, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Trecourt, Giacomo|47|93|}}

Trecourt, Giacomo (Maler, geborener Franzose, Ort und Jahr seiner Geburt unbekannt). Bereits zu Beginn der Vierziger-Jahre befand er sich in Pavia, wo er noch 1854 als Professor der Malerei an der Communalschule und als Mitglied der Kunstakademie lebte. In der Ausstellung der Brera zu Mailand; im Jahre 1854 waren von ihm zu sehen: „Der h. Martin, Bischof von Tours, weckt einen Jüngling vom Tode“, eine Bestellung der Pfarrkirche St. Martin in Adrara; dieses Bild, obgleich man Manches daran tadelte und meinte, der Meister könne Bedeutenderes leisten, fand im Ganzen doch Beifall; – „Ein Rachegedanken“. verkörpert in einer griechischen Sclavin. – In derselben Ausstellung befand sich auch ein Architecturstück von Franz Trecourt, vorstellend „Das Innere der Kirche S. Pietro in Ciel d’oro in Pavia“. – Peter Alex. Dahm, Professor zu Bergamo, gedenkt 1844 in Schmidl’s „Oesterreichischen Blättern“ eines Malers Trecourt, der, ein Schüler Diotti’s [Bd. III, S. 310], im genannten Jahre Director der Malerschule zu Pavia war. – Endlich erwähnt auch Nagler in seinem „Künstler-Lexikon“, daß ein Maler Trecourt, Franzose von Geburt, unbekannten Taufnamens. im Jahre 1849 Lehrer an der Kunstschule zu Pavia gewesen sei, und daß derselbe 1842 ein über acht Ellen großes Bild gemalt habe, welches die Auffindung der Leiber der Heiligen Nazarus und Celsus vorstelle. Wir sind außer Stande, die Beziehungen dieser Künstler zu einander anzugeben, glauben jedoch, daß Giacomo, dann der von Professor Dahm erwähnte und von Nagler angeführte eine und dieselbe Person seien.

Gemme d’arti italiane (Milano, Venezia, Verona, P. Ripamonti Carpano, 4°.) anno VIII (1855), S. 108. – Elena (Giuseppe). Guida critica all’ezposizione delle belle arti in Brera per l’anno 1854 (Milano, Pagnoni, 12°.) p. 44 und 45, Nr. 263, 264 und 266. – Oesterreichische Blätter für Literatur und Kunst. Redigirt von Doctor Adolph Schmidl (Wien, 4°.) Beilage vom 31. Jänner 1844, Kunstblatt, Nr. 1, S. 4: „Institute für bildende Kunst in Bergamo“. Von Prof. Pet. Alex. Dahm. – Nagler (G. K. Dr.). Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. XIX, S. 61.