BLKÖ:Vogt, Hieronymus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vogt, Adam
Nächster>>>
Vogt, Moriz Johann
Band: 51 (1885), ab Seite: 225. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vogt, Hieronymus|51|225|}}

2. Hieronymus Vogt. Die vielen Unglücksfälle, die sich alljährlich durch das Feuerfangen der Kleiderstoffe, namentlich auf der Bühne oder durch Umstürzen von Petroleumlampen ereignen, veranlaßten manchen Chemiker, sich mit der Auffindung eines Verfahrens zu beschäftigen, durch welches Stoffe unverbrennbar gemacht würden. Einer von den Vielen, welche dieses Verfahren zum Gegenstande ihrer Versuche und Studien machten, ist Hieronymus Vogt, Beamter bei dem k. k. Central-Militär-Rechnungsdepartement in Wien. Derselbe theilte 1863 öffentlich mit, ein Mittel gefunden zu haben, mit welchem er Stoffe derart imprägnire, daß sie nicht hell in Flammen aufschlagen, sondern nur sehr langsam, ohne zu glühen, verkohlen; [226] überdies sei das Mittel ungemein billig und ohne nachtheilige Einwirkung auf Farbe und Qualität der damit zu imprägnirenden Stoffe. Nach der „Presse“ sollen sich die mit diesem Mittel vorgenommenen Proben auch thatsächlich bestätigt haben. [Presse (Wiener polit. Blatt) 1863, Nr. 72, unter „Eingesendet“.] –