BLKÖ:Waldeck, Christian Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 52 (1885), ab Seite: 172. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1041288840, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Waldeck, Christian Graf|52|172|}}

Denkwürdige Sprossen des Fürstengeschlechtes Waldeck, welche zu Oesterreich in näherer Beziehung stehen.

1. Christian Graf Waldeck (geb. 27. December 1585, gest. 1638), der ältere Sohn des Josias Grafen von Waldeck (geb. 1554, gest. 1588) aus dessen Ehe mit Maria geborenen Gräfin Barby und Stifter der Linie Waldeck-Eisenberg, aus welcher die heutigen Fürsten Waldeck stammen. Seine beiden Söhne Vollrath und Christian stifteten, der Aeltere die Linie zu Wildungen, der Jüngere die zu Eisenberg. Erstere erlosch mit dem am 27. Jänner 1682 in den Reichsfürstenstand erhobenen Georg Friedrich (geb. 8. März 1620, gest. 19. November 1692), da seine mit Elisabeth Charlotte geborenen Gräfin Nassau-Siegen erzeugten Söhne vor ihm starben. Dagegen blühte die von Christian gestiftete Linie Waldeck-Eisenberg fort. Christian vertrat bei Kaiser Ferdinand II. die Stelle eines Kammerherrn und war auch Mitglied der fruchtbringenden Gesellschaft. Aus seiner Ehe mit Elisabeth geborenen Gräfin Nassau-Siegen hatte er eilf Töchter und vier Söhne, von welch letzteren Philipp [s. d. S. 174, Nr. 9] das Geschlecht fortpflanzte. –