BLKÖ:Waldstein, Karl Ferdinand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Waldstein, Karl Ernst
Band: 52 (1885), ab Seite: 227. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136864406, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Waldstein, Karl Ferdinand|52|227|}}

32. Karl Ferdinand (geb. 1634, gest. 9. April 1702), ein Sohn des Grafen Maximilian aus dessen erster Ehe mit Katharina Gräfin Harrach. Von seinen nach beendeter Erziehung gemachten Reisen zurückgekehrt, wurde er im Jahre 1654 Kämmerer, dann Reichshofrath, Oberststallmeister der verwitweten Kaiserin Eleonora von Mantua, in welcher Stellung er bis zu ihrem 1686[WS 1] eingetretenen Tode verblieb. Nun erfolgte seine Ernennung zum Obersthofmeister bei der regierenden Kaiserin Eleonora Magdalena Theresia, dann zum geheimen Rathe und Conferenzrathe. Bald darauf ward er vom Kaiser als Gesandter nach England geschickt, später nach Polen. Daselbst benützte er 1683 mit diplomatischer Schlauheit die Verstimmung der Königin Maria Casimira gegen Ludwig XIV. zum Abschlusse des Schutz- und Trutzbündnisses mit Johann Sobieski, König von Polen, gegen die Türken, demzufolge der Letztere 40.000 Mann ins Feld stellen mußte. Der Grund der Verstimmung der Königin war aber folgender: Die Königin, Witwe des Woiwoden Zamoyski, war eine Tochter des französischen Marquis Lagrange d’Arquien. Ludwig XIV. hatte ihr die Bitte, ihrem Vater den Herzogstitel zu verleihen, abgeschlagen und ihrem Gemal den Titel Majestät und die Anrede als „Bruder“ verweigert. 1690 nach des Fürsten Gundaker von Dietrichstein Tode zum Oberstkämmerer ernannt, blieb der Graf es bis zu seinem Tode. Er war seit 1. Februar 1660 mit Maria Elisabeth Gräfin Harrach vermält, aus welcher Ehe der einzige Sohn Karl Ernst entstammt. Anläßlich der Verleihung des goldenen Vließes im Jahre 1676 wurde eine Medaille gegossen. Avers: Ein schaufelförmiges, gekröntes von der Toisonordenskette umgebenes Wappenschild. Umschrift: CAROL.(us) FER.(dinandus) S.(acri) R.(omani) I.(mperii) COM.(es) DE WALDSTEIN-CREAT(us). EQ.(ues) AVR(ei) VEL.(leris) AN. MDCLXXVI. Revers: In einem Kreise der unter einem Baume stehende Jason, in der Rechten das goldene Vließ emporhaltend. mit der Linken die auf dem erlegten Drachen ruhende Keule umfassend, unfern vom Ufer das Argonautenschiff; das Ganze von der Toisonordenskette umgeben. Umschrift: TALIA · VIRTVTI DEBEN-TVR PROEMIA ·VERÆ. Es gibt auch Exemplare in Bronze. [Porträts. 1. Unterschrift: Carlo conte di Valdstein | Cameriere di S. Mta Cesa Suo consiglier | Aulico Imperiale, e Cauallerizzo | maggiore dell’augustissima | Imperatrice Leonore etc. | J. A. Böner sc. (kl. Fol.). – 2) A. Bloem del. J. Sandrart sc. (kl. Fol.). – 3) E. Lauch del. M. Küssel sc. (4°.). Abdrücke dieses letzteren[WS 2] vor Verkleinerung der Platte sind selten. – 4) Borcking sc. (kl. Fol.).] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: 1678.
  2. Vorlage: letztren.