BLKÖ:Waldstein, Maximilian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Waldstein, Vok
Band: 52 (1885), ab Seite: 228. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136864457, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Waldstein, Maximilian|52|228|}}

34. Maximilian (gest. 9. September 1654), von der Lomnitzer Linie. Ein Sohn |Adams von Waldstein aus dessen erster Ehe mit Elisabeth von Waldstein von der Brtnicer Linie. Der Graf wurde kaiserlicher geheimer Rath, Oberststallmeister und dann Oberstkämmerer. Von der kaiserlichen Kammer erkaufte er 1639 den nach dem Herzoge von Friedland eingezogenen Palast auf der Prager Kleinseite und wurde 1654 in das schwäbische Reichsgrafencollegium aufgenommen. Er war dreimal vermält; in erster Ehe mit Katharina Gräfin Harrach, Schwester der zweiten Gattin des Herzogs von Friedland, in zweiter Ehe mit Maria Polyxena von Talmberg, in dritter mit Maximiliana Gräfin Salm-Neuburg. Aus erster Ehe hinterließ er unter Anderen die Söhne Ferdinand Ernst [Nr. 13] und Karl Ferdinand [S. 227, Nr. 32] aus zweiter Johann Friedrich, Erzbischof von Prag [S. 223, Nr. 24], der für die Familie das Fideicommiß Dux und Oberleitensdorf errichtete.[Porträt. W. Kilian sc. (8°.).] –