BLKÖ:Weißmann, Matthäus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Weißmann, Martin
Band: 54 (1886), ab Seite: 191. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weißmann, Matthäus|54|191|}}

5. Matthäus Weißmann ist ein Bildhauer aus Friedeck in Mähren. Zu Mistek befinden sich in der einstigen Pfarr-, jetzt Filialkirche zu St. Jacob, außer dem Hochaltar vier Seitenaltäre: St. Nicolaus, Jesus, Maria und Joseph und Anton von Padua, deren hölzerne Bildhauerarbeiten nebst dem Taufbrunnen von Weißmann herrühren; und ebenso sind in der Allerheiligenkirche die fünf staffirten Altäre – die zwei Seitenaltäre zur h. Barbara, der Altar des h. Johann Nep., des h. Ambros und der Mutter Gottes – theils von dem Olmützer Bildhauer Kammerreith, theils von Matthäus Weißmann ausgeführt. Wann Letzterer gelebt, ist nirgends ersichtlich. [ Wolny (Gregor). Kirchliche Topographie von Mähren. I. Abthlg.: Olmützer Erzdiöcese. Bd. III (Brünn 1859) S. 100 und 101.]