BLKÖ:Wodizka (Vodiska), Wenzel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wodiczka, Victor
Band: 51 (1885), ab Seite: 127. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Václav Vodička in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129815926, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wodizka (Vodiska), Wenzel|51|127|}}

9. Eines Wenzel (Wodizka, auch Vodiska genannt), gedenkt Gerber in seinem alten Musiklexikon als eines Tonkünstlers und Violinisten, der um die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts lebte. Derselbe befand sich 1738 als Kammermusicus, zunächst im Range dem Concertmeister. an der kurfürstlichen Capelle in München. Verschiedene Violinsolos und Concerte sind – aber nur handschriftlich – von ihm um das Jahr 1750 bekannt geworden. Ob die in Preston’s Katalog als gestochen angeführten Violinsolos eines Wodiczka dem in Rede stehenden oder einem anderen Wodiczka angehören, muß dahingestellt bleiben. [Gerber (Ernst Ludwig). Historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler u. s. w. (Leipzig 1792, Breitkopf, Lex.-8°.) Theil II, Sp. 822.) –