BLKÖ:Čelakovský, Ladislaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Blumenwitz, Ferdinand
Band: 28 (1874), ab Seite: 328. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Ladislav Josef Čelakovský in der Wikipedia
GND-Eintrag: 143681761, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Čelakovský, Ladislaus|28|328|}}

* Čelakovský, Ladislaus (Botaniker, geb. zu Prag 29. November 1834). Ein Sohn des berühmten Dichters Franz Ladislaus Č. [Bd. II, S. 315]. Ein Schüler Purkyně’s. Supplirte im Jahre 1858 die Naturgeschichte am Obergymnasium zu Komotau, seit 1860 Custos an der botanischen Abtheilung des böhmischen Museums, seit 1866 Docent der Botanik an der Prager Technik. Seine zahlreichen Aufsätze in čechischer und deutscher Sprache sind abgedruckt in der čechischen Zeitschrift „Živa“, dann in der „Oesterreichischen botanischen Zeitschrift“, in der Prager Zeitschrift „Lotos“ u. a. O.

Oesterreichische botanische Zeitschrift, herausg. von Dr. Alex. Skofitz (Wien, 8°.) XXI. Jahrg. (1871), Nr. 1: „Gallerie österreichischer Botaniker. XV. Ladislaus Čelakovsky“ [daselbst sein lithographirtes Bildniß].