BLKÖ:Asquini, Basilius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 1 (1856), ab Seite: 79. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Asquini, Basilius|1|79|}}

Asquini, Basilius (Biograph, geb. zu Udine 21. Mai 1682, gest. ebendas. 12. Jänn. 1745). 1698 trat er ins Kloster, studirte zu Mailand und bildete sich in Sprachen zu Lodi und Bologna, hielt dann in den vorzüglichsten Städten Italiens Predigten, die vielen Beifall fanden, und stand 7 Jahre lang als Oberleiter dem Collegium San Lorenzo Giustiniano vor. Besonders beschäftigte er sich mit Numismatik und hinterließ eine kostbare Medaillensammlung. Außer seinen zahlreichen im Manuscript gebliebenen Arbeiten über die Geschichte Friauls, welche Mazzuchelli aufzählt, erschienen von ihm in Druck: „Cent’ ottanta e più uomini illustri del Friuli, i quali fioriscono o hanno fiorito in questa età“ (Venedig 1735. 8°.); – „Vita e viaggi del B. Odorico da Udine“ (Udine 1737. 8°.); und „Ragguaglio geografico storico del territorio di Montefalcone nel Friuli“ (Udine 1741).

Mazzuchelli, Scrittori d’Italia. – Nouvelle Biographie universelle … publiée sous la Dir. de M. le Dr. Hoffer (Paris 1852) III Bd. S. 454. – Nuovissimo Dizionario degli uomini illustri ec. (Milano, Centenari 16°.). I. Bd. S. 305.