BLKÖ:Auersperg, Herbard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 361. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Herbard VIII. von Auersperg in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135828147, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Auersperg, Herbard|11|361|}}

Nachrichten über einen berühmten Vorfahren des Geschlechtes der Auersperg, über den als „Türkenbezwinger“ im Volksmunde in Krain lebenden Herbard A., wie über die in Krain ansässige Linie, zu welcher eben der Graf Anton Alexander gehört, gibt außer dem größeren Aufsatze in Hormayr’s „Archiv für Geschichte“ u. s. w. 1821, Nr. 40, 41, 42, 46, 52, 56 u. 57: „Die krainischen Auersberge“, das erst in neuerer Zeit erschienene Buch von P. von Radics: „Herbart VIII. Freiherr zu Auersperg“ (1528–1575), ein krainischer Held und Staatsmann. Mit einer Einleitung: „Die Auersperge in Krain“ (Wien 1862, Braumüller, gr. 8°., mit Porträt und Facsimile Herbart’s). Früher schon behandelte diesen Helden in einer ausführlichen Lebensbeschreibung der krainische Edelmann Kisl (auch Khisl) von Kaltenprun und gilt dieses Werk als das älteste Druckwerk im Lande Krain [vergleiche Hormayr’s Archiv 1820, S. 105].