BLKÖ:Böheim, Ferdinand Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Boerio, Joseph
Band: 2 (1857), ab Seite: 19. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Ferdinand Carl Boeheim in der Wikipedia
Ferdinand Carl Boeheim in Wikidata
GND-Eintrag: 171993829, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Böheim, Ferdinand Karl|2|19|}}

Böheim, Ferdinand Karl (Alterthumsforscher, geb. zu Znaim 1794, gest. zu Wiener-Neustadt 30. Mai 1835). Hat seine wissenschaftliche Bildung sich selbst erworben und war bis an sein frühes Lebensende (im 41. Jahre) magistratischer Beamter in Wiener-Neustadt. Dort hat er das von dem Pauliner Fuhrmann musterhaft geordnete und an wichtigen Urkunden mannigfacher Art besonders reiche Archiv mit rastlosem Eifer und aufopfernder Anstrengung wie noch Keiner vor ihm benützt. Als im J. 1834 der fürchterliche Brand in Wiener-Neustadt gewüthet und den größern Theil dieser Stadt verheert hatte, büßte auch B. seine Bücher, Manuscripte und unvollendeten Arbeiten dabei ein. Er hinterließ nur eine aber sehr schätzbare Arbeit „Chronik von Wiener-Neustadt“ (Wien 1830, gr. 8°. mit 3 K. K. und 2 Vign., 2 Rthlr. 6 gr.) In den „Beiträgen des niederösterr. ständischen, histor.-statist.-topographischen Vereins zur Landeskunde von Niederösterreich“ befinden sich auch von ihm einzelne Denkwürdigkeiten über diese Stadt. Obbenanntes Werk und diese einzelnen Aufsätze haben seinen Ruf eines gründlichen Forschers und eines gewissenhaften treuen Mittheilers festgestellt.

Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer und Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. Bd. S. 324, VI. Bd. Suppl. S. 376.