BLKÖ:Ballerini, Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Ballagi, Moriz
Band: 1 (1856), ab Seite: 135. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 174163657, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ballerini, Peter|1|135|}}

Ballerini, Peter (Philosoph und Theologe geb. zu Verona 7. Sept. 1698, gest. ums J. 1764). Peter studirte bei den Jesuiten, lehrte in seiner Vaterstadt Humanitätswissenschaft und Theologie und veröffentlichte 1724 ein Werk u. d. T.: „Metodo di S. Agostino negli studj,“ mit dem er für die brennende Streitfrage über die Wahrscheinlichkeit in der Moral einstand. Nachdem er in Verona seine wissenschaftlichen und theologischen Studien vollendet hatte, fand er Gelegenheit, mit neuen Abhandlungen über verschiedene Fragen aufzutreten. So entstanden außer dem oben erwähnten Buche, das 1724 zu Verona, 1757 zu Rom in 12°. erschien und von Nicol. de la Croix in’s Französische übersetzt wurde (Paris 1760, 12°.), unter andern noch folgende Werke seiner Hand: „Risposta alla lettera del P. Segneri sopra la materia del probabile“ (Venedig 1732, 8°.); – „Saggio della storia di Probabilismo“ (Verona 1736, 8°.); – „S. Raymundi de Pennafort Summa, ad manuscriptorum fidem“ (Verona 1744, Fol.) [Ebert 16,116]; – „La Doctrina della chiesa cattolica circa l’usura dichiarata e dimonstrata“ (Verona 1734, 4°.; Bologna 1747, 4°., 2 Bde.), welches Werk nicht unangefochten blieb; – „De jure divino et naturali circa usuram, libri VI.“ (Bologna 1748, 4°.), – „Leonis I Magni R. Pontificis opera“ (Venedig 1755–7, 3 Bde., Fol.) [Ebert 11,856]; – „De vi ac ratione primatus Romanor. pontific. etc.“ (Verona 1776, 4°.); – „S. Antonini Archiepiscopi Florentini Summa theologica“ (ibid. 1740, 4 Bde., Fol.) [Ebert 757]; – „S. Zenonis Episcopi Veronensis sermones nunc primum. .. editi. ..“ (ibid. 1739, 4°.) [Ebert 24,240]. – Hieronymus (gleichfalls Theolog und Philosoph, geb. 29. Jänner 1702, gest. ums J. 1769). Arbeitete mit seinem Bruder in innigster Verbindung und hat wesentlichen Antheil an allen von Ersterem herausgegebenen obenangeführten kirchengeschichtlichen Werken, die von anerkanntem Werthe sind. Er selbst gab heraus: „Henrici Norisii Veronensis Augustiniani S. R. E. opera omnia. ...“ (Verona 1729–34, 4 Bde., Fol.) [Ebert 14,891]; und „Joan. Matth. Giberti Episcopi Veron. opera nunc primum coll. etc.“ (ibid. 1732, 4°.). Beide Brüder waren tiefe Denker und ihre Werke sind Arbeiten gründlicher Wissenschaftlichkeit; doch besaß Peter seine Hauptstärke in der Theologie und im kanonischen Rechte, Hieronymus in der Kritik und Geschichte.

Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la Dir. de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) IV. Bd. S. 296. – Fabroni, Vitae Italorum Tom. XVIII. – Federici, Elogj d’ill. ecclesiastici Veronesi (Verona 1818) Tom. 3. – Gamba (B.), Galleria dei Letterati ed Artisti illustri delle Provincie Veneziane nel secolo XVIII (Venedig 1824), wo sich auch sein Porträt von Musitelli gest. befindet. – Ebert (Fr. Ad.), Allgem. bibliogr. Lexikon (Leipzig 1821, Brockhaus, 2 Bde.) Nr. 757 Anmerkung; 11,856, 14,891, 16,116, 24,240.