BLKÖ:Belegishanin, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 1 (1856), ab Seite: 237. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Belegishanin, Johann|1|237|}}

Belegishanin, Johann (k. k. Major, Besitzer des Militär-Verdienstkreuzes). Trat aus der Wiener-Neustädter Militär-Akademie als Fähnrich zu Söldenhofen Inf. Nr. 23 und avancirte in demselben zum Hauptmann. Im J. 1848 focht er bei der Einnahme von Wien und in der Schlacht bei Schwechat (26–30. October). Als sich der Kampf nach Ungarn gezogen hatte, ward B. im Reservecorps eingetheilt. Am 12. März 1849 nahm er an der Dampfschiffsexpedition des Obersten Horvath Theil, der die Donau von den Rebellen zu reinigen hatte. Bei einem Streifzuge that sich B. in Vertheidigung der Insel St. André gegen die Insurgenten hervor, welche bei Waitzen den Donauübergang erzwingen wollten, focht dann in der Festung Ofen mit, und ward nach der Erstürmung durch die Rebellen gefangen. Erst nach der Schlacht bei Temeswar erhielt er die Freiheit und als Belohnung das Militär-Verdienstkreuz. Seit 1851 ist er Major im 9., gegenwärtig im Gendarmerieregimente zu Graz.

Leitner von Leitnertreu (Th. Ig.), Geschichte der Wiener-Neustädter Militärakademie II. Thl. S. 316.