BLKÖ:Bonfio, Jakob Phil. Conte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Bonfanti, Philipp
Nächster>>>
Bongioanni, Paolo
Band: 2 (1857), ab Seite: 47. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Jakob Phil. Conte Bonfio in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bonfio, Jakob Phil. Conte|2|47|}}

Bonfio, Jakob Phil. Conte (Schriftsteller, geb. zu Padua 1. Mai 1781, gest. ebenda 27. Mai 1855). Von vornehmer Abkunft – Sohn des Conte Bonifazio Bonfio und der Camilla, Edlen Bellini – widmete er sich, um dem Wunsche der Eltern zu genügen, der wissenschaftlichen Laufbahn und erhielt 1804 die juridische Doctorswürde. Doch mehr als die Rechtswissenschaft zog ihn die Literatur und insbesondere die komische Muse an, der er sich bald ausschließlich widmete. Mit dem berühmten italienischen Mimen Simeon Anton Sografi befreundet, zog er mit demselben und war beständig für die Bühne thätig, für welche er insbesondere die besten französischen Lustspiele theils übersetzte, theils bearbeitete. Auch schrieb er Gedichte voll Humor und Witz, von denen mehrere im Drucke erschienen waren. Dabei – Besitzer eines nicht unbedeutenden Vermögens – war er ein wahrer Mäcen der Künstler, unterstützte dieselben mit seinen Mitteln, versammelte um sich gleichgesinnte Freunde, mit denen er dann sowohl in Padua, als auch in andern Städten Oberitaliens immer zum Vortheile der Armen Stücke aufführte und dadurch viel Gutes that.

Sorgato (Gaetano Ab.), Memorie funebri antiche e recenti raccolte da ... (Padua 1856, Seminardruck., gr. 8°.) S. 96.