BLKÖ:Coronini-Cronberg, Rudolph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Corr, Eduard de
Band: 3 (1858), ab Seite: 11. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123489970, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Coronini-Cronberg, Rudolph Graf|3|11|}}

Coronini-Cronberg, Rudolph Graf (Geschichtforscher, geb. zu Görz 10. Jänner 1731, gest. 4. Mai 1791). Erhielt seine höhere Ausbildung in der Theresianischen Ritterakademie in Wien, wo er insbesondere unter Fröhlichs Leitung geschichtliche Studien machte. Nach vollendeten Studien betrat er die öffentliche Laufbahn, wurde im J. 1767 zum bevollmächtigten Commissär der Görzer Stände gewählt; und war zuletzt Vicepräsident der Landeshauptmannschaft Görz und Gradiska. In freien Stunden waren das Studium der Geschichte seines Vaterlandes, so wie die Durchforschung alter, darauf Bezug habender Documente und Sichtung genealogischer Daten seine [12] Lieblingsbeschäftigungen. Er gab heraus: „Tentamen genealogico-chronologicum Comitum et Rerum Goritiae“ (Wien 1752, 4°., 2. Aufl. 1759, fol.); – „Comitatus Goritiae et Gradiscae cum limitibus Venetis et vicinia ex dimensionibus exhibit ... etc.“ (Ebenda 1756, 4°.); – „Dissertatio de origine Praepositurae St. Stephani prope Aquilejam“ (Trient 1758, 4°.); – „Dissertazione dell’ origine delle nobilissime famiglie di Waldstein e di Wartenberg“ (Görz 1766, 4°.); – „Miscellaneorum tomus primus“ (Venedig 1769, fol.); – „Fastorum Goritiensium liber I.“ (Wien 1769, 2. Aufl. v. Hieron. Guelini 1772); - „Specimen genealogico-chronologicum ad illustrandam augustissimam prosapiam Habspurgo-Lotharingicam“ (Venedig 1770, 2. verm. Aufl. herausgeg. von Franz C. Palma, Wien 1774, Folio); – „Ragguaglio storico della vita e del matirio di Sta Evrosia“(Görz 1771, 4°.); – „Bellum Petriniense id est illud bellum quod ad Petriniam in Croatia ab anno 1592 ad 1594 gestum fuit“ (Ebenda 1776). – Auch befindet sich von ihm im IV. Bde. S. 400 von Farlati’s,Illyr. Sacr.: „Vita Marini de Coronini, primum traguriensis dein tergestini Episcopi“ (1423–1424).

Morelli di Schönfeld (Carlo), Istoria della Contea di Gorizia (Görz 1855, Paternolli, 8°.) III. Bd. S. 288 [enthält Nachrichten über Pompeo Coronini (gest. 1646); Rudolph C. (gest. 1648) und Ernst Felix (gest. 1715)]. – Meusel (J. G.), Das gelehrte Deutschland 4. Aufl. (Lemgo 1783, 8°.) I. Bd. S. 280. – Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. Bd. 5. 604. (De Luca) Das gelehrte Oesterreich. Ein Versuch (Wien 1776, Ghelen, 8°.) I. Bdes. 1. St. S. 75. – Valentinelli (Giuseppe), Bibliografia della Dalmazia e del Montenegro (Agram, 1855, Lud. Gaj) S. 166 Nr. 1035.