BLKÖ:Grund, Eustach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Grund, Christian
Band: 5 (1859), ab Seite: 398. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136148875, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Grund, Eustach|5|398|}}

Eustach G. (Virtuos, geb. in Prag um das Jahr 1710, gest. wann?). Vater des Vorgenannten und Bruder Norberts wie des folgenden Christian, war ein ausgezeichneter Künstler auf der Harfe. Mit seinem Bruder Christian unternahm er Kunstreisen in’s Ausland. In Baiern vermälte er sich mit einem Fräulein von Fugger, die, als ihr Gemal, der übrigens ein großer Sonderling gewesen sein mochte, seit Jahren nichts von sich hören ließ, ihn durch die Zeitungen aufforderte, Kunde von sich zu geben, um für den Fall seines Todes zur zweiten Ehe schreiten zu können. Nach Gerber soll er zu Tettnang am Bodensee in Diensten des Grafen Monfort gestorben sein. [Lipowsky am angez. Orte I. Bd. S. 98. – Dlabacz am ang. Orte I. Bd. Sp. 508. – Gerber (Ernst Ludw.), Neues histor.-biogr. Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1812, A. Kühnel, gr. 8°.) II. Bd. Sp. 422.] –