BLKÖ:Habermann, Ignaz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Habermann, Karl von
Band: 6 (1860), ab Seite: 118. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habermann, Ignaz|6|118|}}

Dlabacz und Nagler gedenken noch zweier Künstler des Namens Habermann, u. z. Beide eines Ignaz, Bruder des Obigen, der ein gewandter Zeichner war und mit seinem Bruder Karl zugleich mehrere jener Schlösser Böhmens aufnahm, deren oben Erwähnung geschehen ist. Ignaz ging später nach Wien, wo er die Medicin studirte; gab aber nach der Hand dieses Studium auf und trat in den Orden der regulären Chorherren zu Klosterneuburg, wo er den Klosternamen Aquilin annahm, 1809 Pfarrer war, ein paar Jahre später aber starb. –