BLKÖ:Habsburg, Eleonore von Oesterreich (Tochter des Kaisers Ferdinand I.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 6 (1860), ab Seite: 161. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Eleonore von Österreich (1534–1594) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136924190, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habsburg, Eleonore von Oesterreich (Tochter des Kaisers Ferdinand I.)|6|161|}}

53. Eleonore von Oesterreich, (geb. 2. November 1534, gest. 5. August 1594). Tochter des Kaisers Ferdinand I. und Anna’s, der Erbtochter des Königs Ladislaus von Ungarn und Böhmen; vermält 1561 mit Wilhelm, Herzog von Mantua, dem sie einen Sohn und zwei Töchter gebar: Vincenz I., Herzog von Mantua, Anna Katharina, Gemalin Ferdinand’s von Oesterreich, Grafen von Tirol, und Margaretha, Gemalin Alphons’ II., Herzogs zu Ferrara. Die Geschichtschreiber rühmen die Frömmigkeit, Herzensgüte und Weisheit dieser Fürstin.

Folcario (Antonio), Vita della serenissima Eleonora archiduchessa d’Austria, duchessa di Mantova e di Monferrato (Mantova 1598, 4°.). – Sansovino, Delle origini e fatti delle famiglie illustri d’Italia. S. 362. – Caroldi, Vita di Vespasiano Gonzaga. – Campana, Vita del Re Filippo I. lib. 3.[BN 1]

Berichtigungen und Nachträge

  1. Bd. VI, S. 161, Sp. 2, in der Biographie der Erzherzogin Eleonore von Oesterreich (Nr. 53) ist den Quellen beizufügen:
    Gazetta di Mantova 1861, Nr. 40 [wird amtlich gemeldet die Uebertragung der irdischen Ueberreste der Erzherzogin aus der heiligen Dreifaltigkeitskirche in die Kathedrale, welche am 14. Mai 1856 stattfand.] [Band 7, S. 412]