BLKÖ:Habsburg, Margaretha (Königin von Spanien)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 7 (1861), ab Seite: 13. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Margarete von Österreich (1584–1611) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 104189584, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habsburg, Margaretha (Königin von Spanien)|7|13|}}

192. Margaretha, Erzherzogin von Oesterreich, Königin von Spanien (geb. 25. December 1584, gest. 30. October[BN 1] 1611). Tochter des Herzogs Karl von Steiermark aus dessen Ehe mit Maria, Tochter Albrecht’s V. von Bayern. Margaretha war seit 18. April 1599 dem Könige Philipp III. von Spanien vermält, welchem sie fünf Kinder, u. z. drei Söhne und zwei Töchter gebar, nämlich: Anna, (geb. 1602, gest. 20. Jänner 1666) [Bd. VI, Nr. 29]; Philipp IV. (geb. 8. April 1605, gest. 17. September 1665), seit 1621 König von Spanien; Maria Anna (geb. 1606, gest. 1646) [s. d. Nr. 206], seit 1631 Gemalin des Kaisers Ferdinand III.; Karl (geb. 1607, gest. 30. Juli 1632) [Bd. VI, Nr. 135] und Ferdinand (geb. 1609, gest. 1641), Erzbischof von Toledo und Cardinal [Bd. VI, Nr. 85]. Margaretha wurde durch den Papst Clemens VIII. selbst bei ihrem Durchzuge durch Ferrara getraut. Sie machte mehrere wohlthätige Stiftungen, starb aber jung – im Alter von 27 Jahren – nach Einigen vergiftet durch Don Roderich von Calderon, durch vergiftetes Räucherwerk, das in ihrem Gemache angezündet worden war.

[14] Albrizzi (Aloisio), Delle lodi de Margherita d’Austria regina di Spagna (Venezia 1612, 4°.). – Andries (Josse), Lacrimae in obitum catholicae ac potentissimae Hispaniarum reginae Margarethae Austriacae (Bruxelles 1611, 8°.). – Brief discours touchant l’arrivement en Espagne de la royne Marguerite d’Autriche et les nopces celebrez à Valence (Brux. 1599, 4°.; ins Vlämische übersetzt ebd. 1599, 4°.). – Baroni-Manfredi (Franc.), Oratione nell’ esequie etc. per la morte della serenissima D. Margarita d’Austria regina di Spagna (Palermo 1612, 4°.). – Capaccio (Giulio Cesare), Oratio in funere Margaritae Austriacae (Napol. 1611, 4°.). – Capece (Marco Antonio), Orazione fatta nell’ esequie della serenissima Margarita d’Austria (Bari 1611, 4°.). – Guzman (Diego de), Vida y muerte de Doña Margarita de Austria, reyna de España, esposa del rey D. Felipe III (Madrid 1611, 4°.); in’s Französische übersetzt von René Gautier (Lille 1621, 8°.); in’s Holländische unter dem Titel: Historie van Margaretha van Ostenrijk etc. von Geraard Goes (Amesfort 1619, 4°., auch Mecheln 1623, 8°.). – Matias (Pedro), Exequias de la reyna donna Margarita de Austria (Mexico 1612, 4°.). – Leon (Martin de), Relacion de las exequias que D. Juan de Mendoza, virrey del Peru, hizo en la muerte de la reyna Marguerita (Lima 1612, 4°.). – Pica (Giovanni Carlo), Orazione in morte di Margherita d’Austria regina di Spagna (Venezia 1612, 4°.). – Verierio (Francesco), Orazione funebre in morte di Margherita d’Austria (Lecce 1611, 4°.). – De Coste, Eloge des dames illustres, Tom. 2de. – Allgemeines historisches Lexikon (Leipzig 1730, Thom. Fritschens Erben, Fol.) 3. Aufl. Bd. III, S. 412. – Hübner (Joh.), Geneal. Tabellen (Leipzig 1719, kl. Qu. Fol.) Tab. 127. –[BN 2] Porträt. A. Wierx sc. (12°.).

Berichtigungen und Nachträge

  1. Seite 13 dieses Bandes, Sp. 2, in der Biographie von Margaretha (Nr. 192), Zeile 3, soll statt gest. 30. October, stehen: 3. October. [Band 7, S. 414]
  2. S. 14 d. Bds., Sp. 1, zu Ende der Quellen über Margaretha, Königin von Spanien (Nr. 192), ist vor den „Porträten“ einzuschalten:
    Austria. Oesterr. Universal-Kalender (Wien, Klang, gr. 8°.) X. Jahrg. (1849), S. 43: „Memorial wegen der Königin“ [Margaretha, Tochter Karl’s von Steiermark und Gemalin Philipp’s III. von Spanien]. [Band 7, S. 414]