BLKÖ:Hager, Joseph (I.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Hager, Johannes
Nächster>>>
Hager, Joseph (II.)
Band: 7 (1861), ab Seite: 195. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hager, Joseph (I.)|7|195|}}

Hager, Joseph (I.) (Architekturmaler, geb. zu Proßnitz in Böhmen 1726, gest. zu Prag 1780). Ueber seine Lebensumstände ist wenig bekannt; H. malte in Böhmen und vorzugsweise in Prag. Seine Arbeiten waren gesucht und in den Lustschlössern und Gärten des Adels trifft man häufig seine Prospecte und architektonischen Bilder an. Dlabacz führt unter seinen Werken an: ein Frescobild an der Vorderseite des Prager Domes, 1771 gemalt; eine h. Cäcilia über dem Musikchore in der St. Nikolauskirche auf der Kleinseite in Prag; die Fresken des großen Saales in Rothkirchen, einem dem Grafen Nostiz gehörigen Schlosse, gleichfalls im J. 1771 gemalt; die Fresken der Pfarrkirche zu St. Adalbert in Weipernitz im Pilsner Kreise, im Verein mit Jos. Radelmayer[BN 1] gemalt; die Fresken in der damals neuerbauten Gloriette zu Neuschloß. H. scheint sich in seinen Arbeiten den Tiroler und Jesuiten Andrä Pozzo (geb. zu Trient 1642, gest. 1709) zum Muster genommen zu haben, von dessen Prospecten mehrere gestochen worden sind und dessen Werk: „Perspectiva pictorum et architectorum“, in 2 Bänden (Rom 1693–1700 Fol.), mit englischem Texte (London 1707), mit deutschem in wiederholten Ausgaben (Augsburg 1706, 1708–1719 und 1800) erschienen ist.

Füßli (Joh. Rud.), Allgemeines Künstler-Lexikon (Zürch 1763 u. f., 4°.) Bd. I, S. 749. – Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum im österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Friedr. Beck, gr. 8°.) S. 247, 363. – Meusel (Joh. Georg), Teutsches Künstler-Lexikon (Lemgo 1808). Zweite umgearb. Aufl. Bd. I. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1837, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. V, S. 506. – Schaller (Jarosl.), Beschreibung der kön. Haupt- und Residenzstadt Prag (Prag 1796, 8°.) Bd. I, S. 97. – Dlabacz (Gottfried Johann), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theile auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, Gottl. Haase). Bd. I, Sp. 547. – Oesterreichische National-Encyklopädie, herausg. von Gräffer und Czikann (Wien 1835, 8°.) Bd. II, S. 476.

Berichtigungen und Nachträge

  1. bei dieser Gelegenheit muß auch in der Biographie Hager’s in diesem Lexikon [Bd. VII, S. 195] der Name unseres Künstlers, der dort irrig Joseph Radelmayer heißt, auf Redelmayer berichtigt werden; [Bd. 25, S. 106.]