BLKÖ:Hoffmann, Michael (II.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 9 (1863), ab Seite: 175. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 130331333, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hoffmann, Michael (II.)|9|175|}}

34. Michael (II.) H. (geb. zu Preßburg 21. August 1724, gest. ebenda 1794), gehörte demselben Orden an, hatte in Wien die Studien beendet, lehrte dann in Ofen die Physik, versah zu Jauřim und Kaschau durch mehrere Jahre das Predigtamt, war dann Novizenmeister zu Trentschin und lebte nach Aufhebung des Ordens zu Trentschin. Von ihm erschien im Drucke: „Laudatio funebris C. Josepho Illeshazy emerito Judici Curiae Regiae dicta....“ Tyrnaviae 1766, Fol.). [Fejér (Georgius) Historia Academiae scientiarum Pazmaniae Archi-Episcopalis ac M. Theresianae Reggia literaria (Budae 1835, 4°.) p. 22, 30, 68. – Stoeger (J. N.), Scriptores Provinciae Austriacae Soc. Jesu (Viennae 1856, Lex. 8°.) p. 147.]