BLKÖ:Kinsky von Wchinitz und Tettau, Philipp Joseph Graf (gest. 1827)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 282. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Philipp Joseph Kinsky von Wchinitz und Tettau in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kinsky von Wchinitz und Tettau, Philipp Joseph Graf (gest. 1827)|11|282|}}

23. Philipp Joseph Graf (geb. 4. August 1741 nach Wißgrill (Bd. V, S. 138), 1742 nach Folkmann; gest. 1827). Der zweite Sohn Leopold Ferdinand’s [siehe diese Seite, Nr. 20] aus dessen Ehe mit Maria Theresia Marchese Rofrano, diente anfänglich in der kaiserlichen Armee, verließ aber dieselbe später und zog sich in’s Privatleben zurück. Er war (seit 27. August 1787) mit Maria Theresia Gräfin Dietrichstein (geb. 11. August 1768) vermält, deren Porträt C. Pfeiffer nach einem Bilde von J. Grassi (mit y steht sein Name auf dem Blatte) meisterhaft in Kupfer gestochen hat. Es ist ein Frauenkopf von seltener Anmuth und Lieblichkeit. Später hat sich der Graf von seiner Gemalin, von der er übrigens keine Kinder besaß, geschieden. –