BLKÖ:Kis und Kiß, doppelte Schreibart

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kis-Viczay, Joseph
Nächster>>>
Kis, Karl
Band: 11 (1864), ab Seite: 318. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kis und Kiß, doppelte Schreibart|11|318|}}

Der Name Kis in seiner doppelten Schreibart mit einem s (Kis) und mit zwei s (Kiß) ist einer der verbreitetsten in Ungarn. Iván Nagy in seinem Werke über die ungarischen Adelsfamilien: „Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal“ (Pesth, Moriz Ráth, 8°.) Bd. VI, S. 248–267, zählt nicht weniger denn 58 Familien dieses Namens auf und dabei ist zu bemerken, daß darunter die unadeligen Familien gar nicht berücksichtigt sind.