BLKÖ:Kofler von Nordwende, Joseph Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kofler, Jacob
Nächster>>>
Kofler, Nikolaus
Band: 12 (1864), ab Seite: 273. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kofler von Nordwende, Joseph Peter|12|273|}}

8. Joseph Peter Kofler von Nordwende (geb. zu Brixen 26. Jänner 1775, Todesjahr unbekannt). Sein Vater war Leiblakei des Fürstbischofs von Brixen. Der Sohn besuchte die Schulen und hörte bereits die Philosophie, als ihn Umstände nöthigten, das Studium aufzugeben. Er wurde Soldat und rückte schon in ein paar Jahren zum Officiere vor. K. machte nun die Feldzüge mit, zeichnete sich bei mehreren Gelegenheiten aus, und ward bis zum General-Major befördert; als solcher war er viele Jahre Brigadier im Banate. Für seine Verdienste wurde K. in den Adelstand mit dem Prädicate von Nordwende erhoben. Im Jahre 1843 – bereits 68 Jahre alt – lebte er noch als Brigadier in Pancsowa. Sein Sohn Heinrich, jetzt Unterlieutenant im Infanterie-Regimente Erzherzog Rainer Nr. 59, hat sich schon als Cadet die silberne Tapferkeitsmedaille 1. Classe erkämpft. [Staffler (Joh. Jac.), Das deutsche Tirol und Vorarlberg, topographisch mit geschichtlichen Bemerkungen; in zwei Bänden (Innsbruck 1847, Felic. Rauch, 8°.) Bd. II, S. 100.] –