BLKÖ:Oldofredi-Haager, Julie Gräfin (2. Artikel)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Olbricht, Franz
Nächster>>>
Oleska, Wazław z
Band: 21 (1870), ab Seite: 54. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Julie Marie Christine von Oldofredi-Hager in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Oldofredi-Haager, Julie Gräfin (2. Artikel)|21|54|}}

Oldofredi-Haager, Julie Gräfin. Ueber diese durch die Herausgabe mehrerer Gedichtsammlungen bekannte Dame ist bereits im genealogischen Artikel der Freiherren Haager von und zu Altensteig, im VI. Bande, S. 94, Nr. 7, Näheres mitgetheilt worden. Ihr Gemal Hieronymus Graf von Oldofredi ist zur Zeit General-Major a. D. Der einzige Sohn dieser Ehe. Graf Léonce (geb. 11. Juni 1840), ist k. k. Kämmerer und Hauptmann im Infanterie-Regimente Gondrecourt Nr. 55. Seit der im Jahre 1853 erschienenen Sammlung von Gedichten, betitelt: „Moos“, hat die Gräfin nichts weiter veröffentlicht.

Nachtrag zu den Quellen. Oesterreichische illustrirte Zeitung, herausgegeben von Reyhongs (Wien, gr. 4°.) 1852, S. 395: „Julie Gräfin Oldofredi-Haager“ [mit Porträt im Holzschnitt auf S. 396]. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, Justus Perthes, 32°.) XXXII. Jahrgang (1859), S. 5392, und XL. Jahrg. (1867), S. 612.