BLKÖ:Schwarzenberg, Sigismund (II.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 33 (1877), ab Seite: 32. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Sigismund Schwarzenberg in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schwarzenberg, Sigismund (II.)|33|32|}}

52. Sigismund (II.) zum Unterschiede des vorigen Sigismund, der Jüngere genannt (gest. 1522 n. A. 1529). Von der älteren Stephansbergischen Linie und der Letzte derselben, ist ein Sohn Michael’s (III.), brandenburgischen Rathes und Hauptmanns zu Kitzingen, aus dessen Ehe mit Margaretha von Hutten (gest. 1503). Ueber seinen Bruder Erkinger wurde bereits [S. 18, Nr. 16][WS 1] berichtet. Sigismund war auch Rath mehrerer Fürsten, wie sein Vater, Hauptmann zu Kitzingen und schloß sich dem niederländischen Zuge seiner Vettern Johann, Michael (II.), Erkinger (II.) und Sigismund (dem Aelteren), zur Befreiung Maximilian’s aus den Händen der aufrührerischen Brügger an. Mit seiner Gattin Anna von Fürstenberg verwitweten Gräfin von Sonnenberg, hatte er nur einen Sohn Ernst, der bereits im Jahre 1519 starb und den somit der 1522, nach Andern erst 1529 verstorbene Vater überlebte, und so die Stephansbergische Linie schloß; denn sein Bruder Erkinger, der als Begleiter Maximilian’s I. auf dessen Brautzuge nach den Niederlanden daselbst sein neues Heim fand, wurde mit seinen beiden Söhnen Wilhelm und Edmund (I.) der Stammvater der niederländischen, heut fürstlichen und der Lüttich’schen mit Edmund’s (I.) Urenkeln Georg Ludwig und Johann Karl erloschenen Lüttich’schen Linie. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: [S. 16, Nr. 18].