BLKÖ:Serbelloni, Johann (gest. 1638)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 34 (1877), ab Seite: 138. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Serbelloni, Johann (gest. 1638)|34|138|}}

6. Ein anderer Johann Serbelloni (gest. 21. Februar 1638) war ein berühmter Kriegsheld im Dienste der spanischen Habsburger im 17. Jahrhundert. Er war ein Sohn Johann Baptista Serbelloni’s Grafen von Castillon und Herrn zu Romagnano, trat 1616 unter seinem Bruder Johann Peter, damals Reiter-Oberst und Gouverneur von Gattinara, in’s Heer und als Letzterer bei einer Recognoscirung Vercelli’s erschossen wurde, erhielt er dessen Regiment. Später that er Dienste im Veltlin, als dort die Unruhen ausgebrochen waren. Im Jahre 1626 wurde er Mitglied des Hohen Rathes in Spanien, 1627 General-Commissär im Mailändischen, 1628 General der Artillerie und Gouverneur in Montferrat. Unter Spinola wohnte er der Belagerung von Casale bei, kam dann nach Deutschland, wo er als General-Capitän der Artillerie unter den Befehlen des Herzogs von Feria stand. Als dieser gestorben, übernahm er das Commando der Truppen im Elsaß und führte es bis zur Ankunft des Cardinals-Infanten. An dem Siege bei Nördlingen 1634 hatte er auch Antheil. Nun begleitete er den Cardinal-Infanten nach den Niederlanden, wurde 1637 nach Catalonien [139] als General-Lieutenant der Reiterei berufen, belagerte Leucate, mußte aber, ohne der Festung Herr zu werden, die Belagerung aufgeben. Wiederholt verwundet, starb er zu Perpignan im besten Mannesalter. –