BLKÖ:Sinzendorf, Christian Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 35 (1877), ab Seite: 16. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 142720690, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sinzendorf, Christian Ludwig|35|16|}}

6. Christian Ludwig (geb. 4. Jänner 1669, gest. 12. August 1687 zu Siclos). Von der Friedau’schen Linie. Ein Sohn Georg Ludwigs von S., aus dessen zweiter Ehe mit Dorothea Elisabeth geborenen Herzogin von Holstein. Er trat in jungen Jahren in das kaiserliche Heer, u. z. in das 1. Dragoner-Regiment, welches im Jahre 1684 den Namen des Prinzen Eugen von Savoyen erhielt und ihn seither behielt (heute das 13. Dragoner-Regiment). Das Regiment kämpfte 1685 u. d. f. gegen die Türken in Ungarn, und bei Siklos, 1687, fand der Graf Christian Ludwig den Heldentod für’s Vaterland. Die Dragoner seines Regiments waren zuerst in das Retranchement gedrungen. Graf Christian Ludwig, Cornet im Regimente, wagte sich bis in das dichteste feindliche Gewühl, schon hatte er zwei Pferde unterm Leibe verloren, zwei andere waren verwundet und ihm selbst ward durch eine Stückkugel das Bein zerschmettert, dessenungeachtet verfolgte der kampfesmuthige Cornet die Türken über die Trancheen noch eine ganze Stunde lang, bis er, an seiner schweren Wunde verblutend, den jugendlichen Heldengeist aufgab. Nach Anderen wäre ihm das Bein abgenommen worden und S. an den Folgen der Operation gestorben. [Thürheim (Andr. Graf), Die Reiter-Regimenter der k. k. österreichischen Armee (Wien 1862, F. B. Geitler, gr. 8°.) I. Bd. Die Kürassiere und Dragoner S. 317.] –