BLKÖ:Sinzendorf, Johann Joachim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Sinzendorf, Joachim
Band: 35 (1877), ab Seite: 19. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117416622, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sinzendorf, Johann Joachim|35|19|}}

13. Johann Joachim (gest. 11. November 1665). Von der Ernstbrunn’schen Linie. Aeltester Sohn des Freiherrn August, aus dessen Ehe mit Elisabeth von Trauttmansdorff. Johann Joachim wurde katholisch, war Kämmerer und geheimer Rath unter zwei Kaisern, Ferdinand III. und Leopold I., wurde in den Reichsgrafenstand erhoben und ein Jahr vor seinem Tode, 1664, Oberster Hofkanzler. Seine erste Gemalin (seit 1640) Marie Salome war eine geborene Freiin von Polheim. Sie gebar ihm einen Sohn und drei Töchter, alle in jungen Jahren gestorben. Seine zweite Frau Maria Theresia geborene Gräfin Althan gebar ihm drei Söhne, Johann Weikard, Adolph Michael Thomas und Michael Johann Joachim, die drei Stifter des Haupt-, mittleren und jüngsten Astes der Ernstbrunn’schen Linie, von denen nur der Haupt-Ast bis in den Anfang unseres Jahrhunderts fortgeblüht war und mit dem letzten in den Fürstenstand erhobenen Sproßen Prosper und mit diesem das ganze Haus im Mannesstamme erloschen ist. Sein ältester Sohn Johann Weikard, der Stifter des Haupt-Astes, war k. k. geheimer Rath und bekleidete das Hofamt eines Ober-Falkenmeisters. Johann Joachims zweite Gattin Marie Therese geborene Gräfin Althan vermälte sich nach seinem Tode mit Anton Franz Graf Collalto und gebar diesem einen Sohn Leopold Rambald Adolph, dem sie ihre besondere Zärtlichkeit zugewendet zu haben schien: denn sie vererbte ihm die Herrschaften Ebreichsdorf und Deutsch-Altenburg im V. u. W. W.; sie radicirte auf die ihr zuständigen Herrschaften Ebenthal im V. u. W. W und Eichhorn im Brünner Kreise ein Fideicommiß im Werthe von fünfthalbhunderttausend Gulden, zu dessen Genuß durch letztwillige Verfügung vom 12. Juli 1687 zunächst ihr Sohn Leopold Rambald Adolph Graf Collalto, dann [20] dessen Halbbruder Christian Graf Collalto und dann endlich ihre Söhne erster Ehe, die Grafen Sinzendorf, berufen wurden. Die durch ihren ersten Gemal Johann Joachim 1665 angekaufte, zunächst von ihm übernommene Herrschaft Plan im Pilsener Kreise verschaffte sie aber als Fideicommiß dem jüngsten Sohne ihrer ersten Ehe, dem Grafen Michael Johann Joachim von Sinzendorf und dessen männlichen erstgeborenen Nachkommen, bei deren Erlöschen aber der männlichen Nachkommenschaft ihres ältesten Sohnes, des Grafen Johann Weikard von Sinzendorf. Diese Bestimmungen waren die Ursache der langwierigen Streitigkeiten der Familien von Collalto und Sinzendorf, welche in dem bei Graf August Johann von Sinzendorf [Nr. 4] erwähnten Duell ausgefochten wurden. –