BLKÖ:Stadler, Franz (Musikus)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stadler, Christoph
Band: 37 (1878), ab Seite: 71. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1044067179, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stadler, Franz (Musikus)|37|71|}}

3. Franz Stadler (geb zu Lewin im Leitmeritzer Kreise Böhmens 22. März 1760, Todesjahr unbekannt) war ein tüchtiger Musikus, der mehrere Instrumente, besonders aber Violine und Oboe mit Meisterschaft spielte. Später kam er zur Musikbande des k. k. 1. Artillerie-Regiments, wo er als Virtuos großen Beifall erntete. Nach mehrjährigen Diensten nahm er seine Entlassung und begab sich nach Prag, wo er sein eigenes Haus besaß und sich bleibend niederließ. Im Jahre 1804 aber nahm er eine Stelle an dem k. k. Hof -Theater [72] in Wien an. Wie lange er daselbst thätig gewesen, ist nicht bekannt. Von seinen Compositionen führt der Sigismund Anton Steiner’sche Verlags-Katalog in Wien folgende an: „Zwei Märsche für Harmonie“; – „Sonate fürs Clavier“; – „4 Ecossaises pour le Clavecin“; – „Sechs Menuettes“. [Dlabacz (Gottfried Johann), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theile auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, Haase, 4°.) Bd. III, Sp. 194.] –