BLKÖ:Stubenberg, Wolfgang (XIX.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Stubenberg, Camilla
Band: 40 (1880), ab Seite: 141. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stubenberg, Wolfgang (XIX.)|40|141|}}

50. Wolfgang (XIX.) (geb. 8. Jänner 1788, gest. in Wien 1. November 1868). Ein Sohn Wolfgangs (XVIII.) aus dessen dritter Ehe mit Johanna Gräfin Lanthieri. Er diente in der kaiserlichen Armee, aus welcher er als Hauptmann schied. Er machte in den französischen Kriegen mehrere Feldzüge mit, bei Aspern, Wagram und Leipzig kämpfend. Als Graf Wickenburg, Gouverneur der Steiermark, im Jahre 1848 die steirischen Freiwilligen zur Vertheidigung des von Italien bedrohten Kaiserstaates aufrief, wurde Graf Wolfgang mit der Organisirung derselben betraut. In Würdigung seiner Kriegsdienste erhielt er den Orden der eisernen Krone. Im Jahre 1833 hatte er sich mit Angelica Gräfin Trauttmansdorff, Sternkreuz-Ordensdame, vermält, welche ihm nach nahezu dreißigjähriger Ehe im Tode voranging [S. 124, Nr. 1]. Als der Graf 1868, im Alter von siebzig Jahren, in Wien starb, wurde mit ihm der Letzte vom Mannesstamme der Kapfenberger Linie begraben. Von dieser sind nur noch Wolfgangs zwei Töchter vorhanden, die ältere, Johanna, blieb unvermält, die jüngere, Mathilde, ist (seit 24. Juli 1844) dem k. k. Oberst Julius Grafen Hoditz-Wolframitz angetraut. –