BLKÖ:Stubenberg, Wolfgang (XVI.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 40 (1880), ab Seite: 141. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stubenberg, Wolfgang (XVI.)|40|141|}}

48. Wolfgang (XVI.) (geb. 22. Juli 1600, gest. 1668). Vom älteren Zweige des Kapfenberger Astes. Sohn Georg Hartmanns von S. und Dorotheas Freiin von Thannhausen. Er war 1630–1633 steirischer Ständeverordneter und erlangte später die Würde eines kaiserlichen geheimen Rathes. Unter ihm wurde 1656 die über 200 Jahre im Besitze der Familie erhaltene Herrschaft Frauenburg bei Unzmarkt verkauft, dagegen die mit seiner ersten Gemalin Anna Crescentia Freiin von Scheitt erworbene Herrschaft Schmierenberg in Untersteier dem Stubenberg’schen Fideicommisse einverleibt. Anna Crescentia gebar ihm siebenzehn Kinder, und zwar neun Söhne und acht Töchter. Von diesen siebenzehn Kindern starben nicht weniger denn sieben in einem Jahre, 1651. Von den Söhnen pflanzten vier: Wolfgang (XVII.), Otto (VII.), Sigismund (I.) und Franz Georg das Geschlecht fort. Die Nachkommenschaft Ottos und Sigismunds erlosch aber schon in deren Kindern; jene Wolfgangs (XVII.) und Franz Georgs jedoch blüht bis zur Stunde, letztere wohl nur noch weiblicher Seits. Wolfgangs zweite Ehe mit Maria Isabella Freiin von Cronegk scheint kinderlos geblieben zu sein. –