BLKÖ:Széchenyi, Sigmund (II.) Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 41 (1880), ab Seite: 235. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Széchenyi, Sigmund (II.) Graf|41|235|}}

26. Sigmund (II.) Graf Széchenyi (geb. 21. December 1720, gest. 19. October 1769), ältester Sohn des Grafen Sigmund (I.), trat in jungen Jahren in die kaiserliche Armee und rückte rasch zum Rittmeister vor. Als solcher im Regimente Nádasdy-Huszaren, wurde er 1744 bei Tabor in einem hitzigen Reitergefechte gegen die Preußen so schwer verwundet, daß er sich genöthigt sah, den activen Dienst zu verlassen und sich auf seine Güter zurückzuziehen. Am 25. Juni 1747 vermälte er sich mit Maria Anna geborenen Gräfin Cziráky. Als Vater des Ritters vom goldenen Vließ Franz Széchenyi wurde er der Stammvater aller heute noch blühenden Linien des Grafenhauses. [Csődy (Paul), Halái ötvénnye. Gróf Széchenyi Sigmond Ő Felsége aranyos kultsossa és Kapitánnyá Szomorú pompás Exequiai alkalmatosságával Sopronban tartott Predikátzió (Oedenburg 1770, Fol., 46 S.] –