BLKÖ:Teuffenbach, Hartneid

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Teuffenbach, Hans
Band: 44 (1882), ab Seite: 70. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teuffenbach, Hartneid|44|70|}}

29. Hartneid (Härtl) (gest. um 1385) von der Linie Teuffenbach-Mayrhofen, ein Sohn Leutolds aus dessen Ehe mit Elisabeth, deren Geschlechtsname nicht bekannt ist. Im Jahre 1362 Verweser zu Gratz, 1366 Burggraf von Fürstenfeld und als solcher Wohlthäter der Augustiner daselbst, brachte er 1377 das nach Conrad Mayrhofen genannte, in der Steiermark gelegene Stammgut käuflich an sich, seit welcher Zeit dieser berühmte Zweig des Geschlechtes Teuffenbach den Namen Teuffenbach-Mayrhofen führt. In der Kirche zu Kundorf, in Steiermark stiftete er mit seinen Brüdern Rudolph und Dietrich ein Anniversar für seinen Vater. Er war zweimal verheiratet. Von seiner ersten Frau ist nur der Taufname Kunigunde bekannt, die zweite, Agnes geborene Pernegg starb 1370. Von seinen Söhnen pflanzte das Geschlecht Dietrich fort, mit dessen Sohne Hartmann dieser Zweig der Linie Teuffenbach-Mayrhofen im Mannesstamme erlosch; Dietrichs Tochter Susanne heiratete den reichen steirischen Edelmann Erasmus Phuntan. Durch Erbverträge ging später das reiche Phuntan’sche Erbe in den Besitz der Teuffenbach über. –