BLKÖ:Torkos, Michael (geb. 1793)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Torkos, M. J.
Band: 46 (1882), ab Seite: 141. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Torkos, Michael (geb. 1793)|46|141|}}

7. Ein zweiter Michael Torkos (geb. zu Raab 17. Juni 1793), einer ungarischen Adelsfamilie entstammend, über welche Iván Nagy in seinem ungarischen Adelswerke: „Magyarország családai, czimerekkel és nemzékrendi táblákkal“, Bd. XI, 251, nähere Mittheilungen macht, betrat nach beendeten juridischen Studien die judicielle Laufbahn, wurde 1833 erster Vicegespan, dann königlicher Rath und Hofrath. Bei Eröffnung des Feldzuges gegen das rebellische Ungarn im Winter 1848 wurden ihm am 19. December die Armee-Intendantursgeschäfte, welche bis dahin vor Wien Generalmajor Rousseau geleitet hatte, mit dem Titel eines provisorischen Oberlandes-Commissariats-Directors übergeben. Nach beendetem Feldzuge kehrte er zur obersten Justizstelle zurück, wurde Senatspräsident bei dem obersten Gerichts- und Cassationshofe und starb 1861 als Septemvir. Aus seiner Ehe mit Louise von Würtzler (geb. 1811, gest. zu Ofen am 29. August 1854) stammen ein Sohn, Ladislaus, und zwei Töchter, Ida vermälte von Tércy und Louise. [Porträt. Facsimile des Namenszuges: „Torkos Mihály | Masony Vármegye követtye“. Baron Lüttgendorf Ferdinand 1827 (gest.) (8°.).] –