BLKÖ:Torre, K. W. dalla

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Torre, Robert Della
Band: 46 (1882), ab Seite: 159. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karl Wilhelm von Dalla Torre in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116016760, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Torre, K. W. dalla|46|159|}}

Ein K. W. dalla Torre[WS 1] lebt gegenwärtig als Professor der Botanik zu Innsbruck. Von ihm rührt das Werk her: „Anleitung zu botanischen Beobachtungen und zum Bestimmen von Alpenpflanzen“ (1882), welches der so segensreich und unermüdlich wirkende deutsche [160] und österreichische Alpenverein herausgibt. mit einem „Atlas der Alpenflora“ als Beilage, von dem bereits eine Lieferung fertig liegt. Auf hellgrauem Papier sind die Kinder der Alpenflora in ihren bunten natürlichen Farben von dem berühmten Blumenmaler Anton Hartinger [Bd. VII, S. 403] in Wien trefflich wiedergegeben. So besitzt die botanische Literatur zwei Werke über die Alpenflora, die ihres Gleichen suchen dürften, nämlich außer dem eben erwähnten von Torre und Hartinger noch das herrliche im Verlage von F. Tempsky in Prag 1879 begonnene und 1881 vollendete: „Die Alpenpflanzen, nach der Natur gemalt von Jos. Seboth. Mit Text von Ferdinand Graf und einer Anleitung zur Cultur der Alpenpflanzen von Job. Petrasch“, drei Bände (Prag 1879. F. Tempsky, gr. 12°.) I. Bd.: 106 S., 100 chromolith. Tafeln; II. Bd.: 68 S. und 100 chromolith. Tafeln; III. Bd.: 66 S. und 100 chromolith. Tafeln, und jeder Band mit einem chromolith. Landschaftsbilde: Montblanc; Großvenediger; Jungfrau; die Abbildungen der Pflanzen sind von einer Naturwahrheit ohne Gleichen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: R. W. dalla Torre.