BLKÖ:Uhl, Leopold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Uhl, Karl
Nächster>>>
Uhl (Rittmeister)
Band: 48 (1883), ab Seite: 242. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Uhl, Leopold|48|242|}}

4. Leopold Uhl (geb. in Wien 14. October 1720, Todesjahr unbekannt) trat 1738 in den Orden der Gesellschaft Jesu ein, in welchem er vorerst seine Studien beendete und dann der Folge nach zu Ofen, Neusohl, Schemnitz, Gran viele Jahre hindurch im Predigtamte verwendet wurde. Im Druck ist von ihm ohne Angabe seines Namens erschienen: „Catholico-Evangelicae Doctrinae de septem Sacramentis Neosolii per annum propositae“ (Tyrnaviae 1755, typ. academ., 4°.). [Stoeger (Joh. Nep). Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, schm. 4°.) p. 374.] –