BLKÖ:Ulrich, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Ullrich, Heinrich
Band: 49 (1884), ab Seite: 19. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ulrich, Georg|49|19|}}

8. Georg Ulrich, den wir im „Hof- und Staats-Handbuch der österreichischen Monarchie“ ein Mal Ulrich, ein anderes Mal Ullrich geschrieben finden, ist ein Schulmann der Gegenwart, welcher sich mit Naturwissenschaft beschäftigt und auf diesem Gebiete sowohl als auf jenem des Schulwesens im Allgemeinen schriftstellerisch aufgetreten ist. Er ist Doctor der Philosophie und niederösterreichischer Landes-Schulinspector, als solcher Mitglied des Landes-Schulrathes in Niederösterreich und zur Zeit in außerordentlicher Verwendung im k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht. Im Druck hat er bisher herausgegeben: „Die Brillen der Weitsichtigen und der Kurzsichtigen. Eine gemeinfaßliche Darstellung der dioptrischen Wirkungen des freien und brillenbewaffneten Auges, verbunden mit einer Anleitung zur Wahl tauglicher Augengläser. Mit eingedruckten[WS 1] Abbildungen“ (Troppau 1862, Schuler, 29 S., gr. 8°.); – „Lehrbuch der Physik für die unteren Classen der Mittelschulen. Mit zahlreichen in den Text gedruckten Holzschnitten“ (Wien 1865, Sallmayer und Comp., 150 S., 8°.); – „Ueber die Reform des Lehrplanes der Realschulen“ (Wien 1866, 8°., 22 S.); – „Der niederösterreichische Ortsschulrath“, zweite unveränderte Auflage (ebd. 1871, kl. 8°.) –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: eingedruck.